Sechste Generalversammlung der Ahlulbayt Wetversammlung (17)

Dr. Welayati: Anhänger der Ahlulbayt (a.s) sollen die Takfiristen bekämpfen

  • News Code : 705962
  • Source : ABNA
Brief

Dr. Welayati, Mitglied des Obersten Rates der Ahlulbayt (a.s) Weltversammlung warnte vor den zunehmenden extremistischen islamischen Richtungen im Nahen Osten.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, hat der oberste Berater des geehrten Staatsoberhauptes Ayatollah Khamenei für internationale Angelegenheiten heute (15.August 2015) auf der Eröffnung der sechsten Generalversammlung der Ahlulbayt (a.s) Weltversammlung sowie der internationalen Konferenz Imam Sajad (a.s) gesagt:“ Internationale Verschwörer haben die Absicht, islamsche Länder zur zergliedern und damit zu vernichten.“

Er wies auf die Äußerung eines amerikanischen Beamten über die Zergliederung des Iraks hin und sagte:“ sie denken daran, Teile im Norden von Syrien zu trennen und damit das Land allmählich zu zergliedern. Der Widerstand der islamischen Länder wird aber diese Verschwörungen bestimmt verhindern.

Mitglied des Obersten Rates der Ahlulbayt (a.s) Weltversammlung wies darauf hin, dass es unglücklicherweise heutzutage viele Anlässe der Zwietracht sowie antisunnitischen und antischiitischen Bestrebungen zwischen den Muslimen geben und gesagt: „ Die vorhandenen regionalen Krisen haben keine religiöse Grundlage. Es gibt zwar einige Fehler und Auseinandersetzungen in manchen Gebieten, sind aber nicht grundlegend.“

Er fuhr fort: „ Es gibt in Ägypten, Tunis und Libyen keine religiösen Auseinandersetzungen, darum handelt es sich um andere Dinge. Es mangelt nämlich an der Demokratie im Nahen Osten und es gibt noch totalitäre Staate. Es gibt daher keinen Raum für soziale Entwicklungen. Iran und Irak gelten als Ausnahme, weil es Freiheit in beiden Ländern gibt.




Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

پیام رهبر انقلاب به مسلمانان جهان به مناسبت حج 1441 / 2020
We are All Zakzaky
Nein Zum Jahrhundertsdeal