Nachrichten der AhlulBayt Weltversammlung

Hakim: Ein internationales Forschungsinstitut sollte gegründet werden

  • News Code : 491616
  • Source : ABNA
Brief

Hujjat al-Islam Seyyed Monzar Hakim erklärte:“ Auf internationaler Ebene sind die gelehrten Werke der Versammlung in Bezug auf ihre Qualität und Anzahl ganz Beachtung verdienend“.

Wie die AhlulBayt News Agency ABNA berichtet, gestern (21 Dey 1392) war der 23. Jahrestag der Gründung der AhlulBayt (a.s) Weltversammlung.Der Generaldirektor der AhlulBayt (a.s) Weltversammlungsabteilung für Forschungen hat in dieser Beziehung ein Interview mit ABNA-Reporter gemacht und über die Tätigkeiten der Versammlung in letzten 23 Jahren informiert : „ Wir haben versucht, um die Ziele der AhlulBayt (a.s) in ihrer verklärenden, erzieherischen, politischen, sozialen und wirtschaflichen Leitung der Menschen herauszufinden und darzustellen.Hujjat al-Islam Seyyed Monzar Hakim erklärte, dass sie ständig die Anweisungen des Geehrten Obersten Staatführers befolgt hätten. Die bestimmenden politischen, kulturellen, wirtschaftlichen und sozialen Umstände in jeder Zeit sollten in Bewertung der Erfolge der AhlulBayt (a.s) Weltversammlung einbezogen und mitberücksichtigt werden, so dieser islamische Forscher.Andere wichtige Faktoren der Begutachtung der Tätigkeiten der Versammlung seien der Einfluss des obersten Rates der Versammlung auf exekutive Entscheidungen, die Forderungen der Versammlung Rund um die Welt, Kompetenz in Einsetzung der kreativen Kräfte in amtlichen und wissenschaftlichen Bereichen, sagte er.Er fügte hinzu, auf internationaler Ebene seien die gelehrten Werke der Versammlung in Bezug auf ihre Qualität und Anzahl ganz Beachtung verdienend. Er erklärte, vielfältige Herausforderungen fühle sich die AhlulBayt (a.s) Weltversammlung gewachsen und daher solle sie versuchen, um neuere Aussichten zu finden und die Richtung zur Gründung eines internationalen Forschungsinstituts einschlagen. 


پیام رهبر انقلاب به مسلمانان جهان به مناسبت حج 1441 / 2020
We are All Zakzaky
Nein Zum Jahrhundertsdeal