?>

Zarif: Iran hat Engagement für Dialog und Diplomatie gezeigt

Zarif: Iran hat Engagement für Dialog und Diplomatie gezeigt

Der iranische Außenminister betonte, dass Iran sich dem Dialog und der Diplomatie auf internationaler Ebene mit Entschlossenheit verpflichtet habe, und sich aktiv an verschiedenen internationalen Foren beteilige, um eine Reihe globaler Herausforderungen zu meistern, darunter auch die anhaltenden Verhandlungen der letzten Monate zur Wiederbelebung des JCPOA.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, "Die tosende Welle globaler Herausforderungen, der wir heute gegenüberstehen, erfordert mehr kollektives Handeln auf internationaler Ebene", sagte der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif bei einem visuellen Außenministertreffen der Blockfreienbewegung am Dienstag.

Zarif erklärte: "Multilateralismus gilt nicht mehr als vorsichtige Option, sondern nur noch als angemessene Reaktion auf die schweren Krisen in der Welt."
Der iranische Außenminister sagte auch, dass die Blockfreienbewegung eine gute Gelegenheit bieten könne, die globale Beteiligung und den Protektionismus auf internationaler Bühne zu fördern und zu stärken.
Desweiteren sagte er, dass die Covid-19-Epidemie der größte Test für die Solidarität der Menschheit sei.
"Iran hat immer und konsequent sein Bekenntnis zum Multilateralismus als Grundlage einer starken Außenpolitik bewiesen", fügte er hinzu.

Der iranische Außenminister betonte: „Irans Entschlossenheit, seine wirtschaftlichen Versprechen an das iranische Volk zu erfüllen, ist trotz des tragischen Scheiterns Europas nach dem rechtswidrigen Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen - JCPOA- und der Zurückhaltung der neuen US-Regierung, die gescheiterte Politik des "maximalen Drucks" aufzugeben, deutlich geworden.

"Amerikas extrem einseitiges Abenteuer ist die wichtigste Herausforderung, mit der fast alle von uns konfrontiert wurden", betonte Zarif und ergänzte: "Die blinde und ungezügelte Unterstützung der Apartheid in Palästina und die Verweigerung der Grundrechte des palästinensischen Volkes verschärfen die prekäre Lage im westasiatischen Raum."

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*