?>

Zarif: Biden hat bisher Trumps Politik des maximalen Drucks beibehalten

Zarif: Biden hat bisher Trumps Politik des maximalen Drucks beibehalten

Laut Außenminister Mohammad Javad Zarif habe die Regierung von US-Präsident Joe Biden die Politik des "maximalen Drucks" seines Vorgängers Donald Trump gegenüber Iran, die für Washington nichts als Niederlage und Schande mit sich gebracht habe, beibehalten.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, "Es ist nun ein Monat vergangen und die Biden-Regierung hat Trumps gesetzeswidrige Mobbing-Politik des 'maximalen Drucks' fortgesetzt", sagte Zarif am Mittwoch am Rande einer Kabinettssitzung in Teheran.

"Wenn sie der Ansicht sind, dass diese Politik gescheitert ist und die USA ihr Gesicht verloren haben, dann wird die Fortsetzung dieser Politik ihnen auch nicht weiter helfen und ihnen das gleiche Scheitern und die gleiche Schande bringen", fügte Zarif hinzu.

Unter Trump haben die USA 2015 das Atomabkommen zwischen Iran und der G5+1 gekündigt, zu dem auch Großbritannien, Frankreich und Deutschland gehörten. Trump gab dann die Wiedereinführung von Sanktionen gegen Iran an, die der Deal aufgehoben hatte, und setzte die europäischen Unterzeichner erfolgreich unter Druck, sich den Sanktionen zu fügen.

Die USA unternahmen all diese illegalen Schritte in der Überzeugung, dass Teheran nach Washingtons eigenen Worten an den Verhandlungstisch zurückkehren und sogar die Aufnahme seines Raketenprogramms und seines regionalen Einflusses als neue Gesprächsthemen zulassen würde.

Die Islamische Republik konnte dem wirtschaftlichen Druck jedoch standhalten. In der Zwischenzeit erinnerte Iran die USA immer wieder daran, dass es keinen "abgeschlossenen Deal" neu verhandeln würde und dass seine Verteidigungsaktivitäten und seine regionale Macht niemals Thema für Verhandlungen wären.

Der Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen und die darauf folgende europäische Nichteinhaltung veranlassten Teheran, seine Verpflichtungen aus dem Atomabkommen auszusetzen.

Die letzte Runde der iranischen Gegenmaßnahmen kam, als das iranische Parlament den 23. Februar als eine Frist festlegte, ab der die Islamische Republik das Zusatzprotokoll nicht mehr einhalten würde. Das Protokoll, dem Teheran freiwillig beigetreten ist, ermöglicht aufdringliche und kurzfristig angekündigte Inspektionen des Atomprogramms des Landes.

Zarif erinnerte daran, dass Teheran trotz der Einstellung seines Engagements für das Zusatzprotokoll seine routinemäßige Zusammenarbeit mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) beibehalten würde, indem es dem UNO-Atomwächter erlaube, seine regelmäßigen Inspektionen des Atomprogramms des Landes fortzusetzen.

Bei der Aufrechterhaltung ihrer Verstöße gegen das Atomabkommen nach Ablauf der Frist des iranischen Parlaments würden die USA jedoch noch mehr Schande für sich selbst bringen, sagte er.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

پیام رهبر انقلاب به مسلمانان جهان به مناسبت حج 1441 / 2020
We are All Zakzaky
Nein Zum Jahrhundertsdeal