?>

Verlängerung der US-Militärpräsenz in Japan

Verlängerung der US-Militärpräsenz in Japan

Angesichts der anhaltenden Spannungen mit Norkorea und China hat Japan die militärische Partnerschaft mit den USA verlängert.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, US-Außenminister Blinken kündigte  am Donnerstag die Unterzeichnung einer entsprechenden Vereinbarung an. Demnach will Japan für weitere fünf Jahre die Kosten für die Stationierung von fast 50.000 US-Soldaten tragen.

Das neue Abkommen wird mehr Ressourcen für die Vertiefung der militärischen Bereitschaft und das gemeinsame Funktionieren bereitstellen, sagte Blinken zu Beginn eines vierseitigen Dialogs zwischen den Verteidigungs- und Außenministern beider Länder.

Unsere Verbündeten sollten nicht nur ihre Instrumente  stärken, sie sollten neue Instrumente bauen, sagte er.

Zuvor sollte die Präsenz von 50.000 US-Soldaten in Japan im März 2021 enden, doch mit der neuen US-Regierung wurde der Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert.

Der Deal kostet die japanische Regierung 1,8 Milliarden US-Dollar pro Fiskaljahr, fünf  Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Unterdessen wächst der Widerstand der Bevölkerung gegen die US-Militärpräsenz in Japan.

Die sechste Corona-Welle hat das Land erfasst und sie hat   zu diplomatischen Verstimmungen mit den Vereinigten Staaten. Ausgerechnet die Schutzmacht, die in Japan mehrere Zehntausend Soldaten stationiert hat, soll zur Verbreitung des Virus beigetragen haben.

Der Gouverneur von Okinawa, Denny Takami, bat kürzlich die Zentralregierung Japans um Erlaubnis, die Antiviren-Aktivitäten in der Provinz zu verstärken, und machte das US-Militär für den alarmierenden Anstieg der Fälle in Okinawa verantwortlich. 

Wichtigstes Indiz dafür ist eine ungewöhnliche Häufung von Infektionen auf der südlichen Insel Okinawa und rund um den Iwakuni-Luftwaffenstützpunkt des amerikanischen Marine Corps westlich von Hiroshima, fügte Takami hinzu.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*