?>

USA warnen Venezuela und Kuba davor, iranische Schiffe zu empfangen

USA warnen Venezuela und Kuba davor, iranische Schiffe zu empfangen

Die Vereinigten Staaten haben Venezuela und Kuba Berichten zufolge davor gewarnt, zwei iranische Schiffe einzulassen, die angeblich mit einer Waffenladung an die südamerikanische Küste fahren.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, Unter Berufung auf einen ungenannten hochrangigen Beamten der Regierung von US-Präsident Joe Biden behauptete Politico, die Schiffe sollen Waffen aus Iran nach Venezuela transportieren, was im Rahmen eines Abkommens zwischen den beiden Ländern während der Amtszeit des ehemaligen Präsidenten Donald Trump erfolge.

"Die Lieferung solcher Waffen wäre ein provokativer Akt und wird als Bedrohung für unsere Partner in der westlichen Hemisphäre verstanden", sagte der Beamte in einer Erklärung gegenüber Politico. "Wir behalten uns das Recht vor, in Abstimmung mit unseren Partnern geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um den Transit oder die Lieferung solcher Waffen zu verhindern."

Die Schiffe sollen bereits mehr als die Hälfte der Strecke von Iran nach Venezuela über den Atlantik zurückgelegt haben. Dies ist das erste Mal, dass die iranische Marine Kapstadt in Südafrika umrundet hat, um weit in den Atlantik vorzudringen.

Unter Trump verschärfte Washington seine Wirtschaftssanktionen sowohl gegen Iran als auch gegen Venezuela.

„Der Verkauf der iranischen Waffen geschah vor einem Jahr unter der vorherigen [US]-Regierung, und wie bei vielen anderen Fällen im Zusammenhang mit Iran, die unter vorherigen Regierung erfolgten – einschließlich des Durchbruchs des iranischen Nuklearprogramms nach dem rücksichtslosen Rückzug der Trump-Regierung aus dem [Iran-Atomabkommen] – arbeiten wir daran, es durch Diplomatie zu lösen“, sagte der US-Beamte.

„Aber um das klarzustellen; Iran hat vor über einem Jahr Waffen an Venezuela verkauft, was unserer Meinung nach dazu diente, die Haltung des maximalen Drucks der Trump-Administration zu testen“, sagte er.

Unterdessen behauptete der US-Senator Marco Rubio in einem Tweet am Donnerstag, Venezuela habe Militärausrüstung aus Iran gekauft und dann die Iraner in die westliche Hemisphäre eingeladen.

„Seid also nicht überrascht, wenn in weniger als 3 Wochen das größte Militärschiff Irans und sein modernstes Kriegsschiff (eine Lenkwaffenkorvette) im Golf von Mexiko patrouillieren“, behauptete Rubio.

"Einmischung der USA in den legalen Handel Irans inakzeptabel"

Die iranische Regierung reagierte am Dienstag auf die Berichte in US-Medien über iranische Waffenlieferungen nach Südamerika und verurteilte die Überwachung als Einmischung in den legalen Handel Irans mit anderen Ländern.

Teheran äußerte sich jedoch nicht zur Ladung der Schiffe.

„Unabhängig von der Ladung der Schiffe gibt es kein Verbot für den Waffenverkauf Irans gemäß der Resolution 2231“, die 2015 vom UN-Sicherheitsrat verabschiedet wurde, um das Iran-Abkommen zu bestätigen, das die USA weniger als zwei Jahre später gekündigt haben, sagte Ali Rabiei, der Sprecher der Regierung. "Amerika hat lange versucht, andere dazu zu bringen, die Resolution zu verletzen, aber ohne Erfolg."

„Iran behält sich das Recht vor, normale Handelsbeziehungen im Rahmen des Völkerrechts und der internationalen Vorschriften zu unterhalten, und betrachtet jede Einmischung und Überwachung dieser Beziehungen als illegal und beleidigend und verurteilt dies aufs Schärfste“, sagte Rabiei vor Reportern auf einer wöchentlichen Pressekonferenz.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*