?>

USA nehmen nächste Woche Gespräche mit Taliban wieder auf

USA nehmen nächste Woche Gespräche mit Taliban wieder auf

Die USA wollen nächste Woche die Gespräche mit den Taliban in Katars Hauptstadt Doha wieder aufnehmen.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, Eine Delegation unter der Leitung des US-Sonderbeauftragten für Afghanistan, Tom West, wird für zwei Wochen in Doha sein, um mit den Taliban "unsere lebenswichtigen nationalen Interessen" zu besprechen, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, am Dienstag.

Die beiden Seiten, sagte Price, werden auch über Operationen gegen den IS und al-Qaida, sowie über humanitäre Hilfe, die afghanische Wirtschaft und die sichere Ausreise aus Afghanistan für US-Bürger und Afghanen, die für die USA arbeiteten, diskutieren.

Eine erste Sitzung zwischen den beiden Seiten fand im Oktober in Doha statt. West traf im vergangenen Monat auch mit Vertretern der Taliban bei einem Besuch in Pakistan zusammen.

Der US-Gesandte sagte am Freitag, Washington werde den Dialog mit den Taliban fortsetzen, die im Sommer mitten im chaotischen Truppenabzug der USA aus dem Land zurückgekehrt sind. Er sagte, die USA würden dem Land vorerst nur humanitäre Hilfe leisten.

Die USA beschlagnahmten nach der Machtübernahme der Taliban im August fast 9,5 Milliarden Dollar an Vermögenswerten der afghanischen Zentralbank.

Die Taliban forderten wiederholt die Freigabe der Vermögenswerte, aber Washington wies die Forderung zurück und sagte, die neue Regierung in Kabul müsse sich zuerst internationale Legitimität „erarbeiten“.

Die neuen afghanischen Machthaber haben westliche Diplomaten gewarnt, dass das Bestehen auf Sanktionen als Druckmittel auf ihre Regierung die Sicherheit untergraben und eine Welle von Wirtschaftsflüchtlingen auslösen könnte.

Auch der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für Afghanistan warnte diese Woche, das Land stehe "am Rande einer humanitären Katastrophe" und seine zusammenbrechende Wirtschaft erhöhe das Terrorismusrisiko.

Pakistan, das eine US-Kongressdelegation empfängt, sagte ebenfalls, dass das Problem in Afghanistan "schnell gelöst werden muss, um den Zusammenbruch des Systems abzuwenden". Die US-Delegation hatte am Montag ein Treffen mit Premierminister Imran Khan, bei dem Khan sagte, seine Regierung und Washington müssten "das Engagement vertiefen, um Frieden, Stabilität und wirtschaftliche Entwicklung in Afghanistan zu fördern".

Afghanistans Nachbarland weigert sich jedoch seit der Übernahme des Landes durch die Taliban, Flüchtlinge aufzunehmen, hieß es in einem Bericht der Außenpolitik (FP) am Dienstag. Islamabad, das in den letzten drei Jahrzehnten fast 3,5 Millionen Afghanen aufgenommen hat, habe "Neuankömmlinge aus Afghanistan abgewiesen", hieß es.

Dem Bericht zufolge haben die pakistanischen Behörden die Grenzkontrollen des Landes verschärft und einige Menschen abgeschoben, die in den letzten Monaten ohne legale Dokumente versuchten, die Grenze zu überschreiten.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*