?>

UN-Flüchtlingshochkommissar warnt vor Katastrophe in Afghanistan

UN-Flüchtlingshochkommissar warnt vor Katastrophe in Afghanistan

Der UN-Flüchtlingshochkommissar hat vor einer möglichen humanitären Katastrophe in Afghanistan gewarnt, wenn die dringend benötigte Hilfe für das Land verzögert werde.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, Filippo Grandi sagte am Freitag auf einer Pressekonferenz in New York,  nur ein Drittel der dringend von den Vereinten Nationen für Afghanistan zugesagten Gelder sei eingegangen worden.

"Es wurden Zusagen gemacht, daher gilt es, sie einzuhalten, weil wir diese Ressourcen schnell brauchen", sagte Grandi und forderte die Geberländer auf, "konkrete Unterstützung zuzusagen, wo sie sofort notwendig ist".

Angesichts des bevorstehenden Winters sei dies ein "Wettlauf gegen die Zeit, um humanitäre Bedürfnisse in Afghanistan zu befriedigen".

Der UN-Flüchtlingshochkommissar warnte auch davor, dass der Zusammenbruch der Dienste wirklich die Gefahr einer viel größeren humanitären Krise birgt.

Bereits im September haben internationale Geber Afghanistan humanitäre Hilfe in Höhe von mehr als eine Milliarde Dollar  zur Bekämpfung von Hunger und Armut zugesagt. 

Grandi hofft, dass eine Lösung für die Zusammenarbeit mit Entwicklungsorganisationen gefunden wird, da die neu ernannte Übergangsregierung der Taliban nicht anerkannt wird. "Sofern das nicht gefunden wird, sehe ich eine größere humanitäre Krise voraus. Ich rechne definitiv  mit massiver Fluchtwelle", sagte er.

Im vergangenen Monat besuchte Grandi Afghanistan nach der Übernahme des Landes durch die Taliban. Während seines dreitägigen Besuchs traf er mit neu ernannten Taliban-Ministern zusammen.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*