?>

Shell-Chef: Europa kann nicht russisches Gas ersetzen

Shell-Chef: Europa kann nicht russisches Gas ersetzen

Europäische Länder können nicht laut dem Chef von Shell, dem größten Ölkonzen Europas, russisches Erdgas nur durch einen Lieferantenwechsel ersetzen.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet , Wie Russia Today am heutigen Samstag berichtete, erklärte Ben van Beurden, Wechsel der Lieferanten reiche nicht aus.

Die Erhöhung des Angebots aus Afrika und Skandinavien sowie die Erhöhung des Kaufs von Flüssigerdgas (LNG) werde nicht dazu führen, russische Energie auf den europäischen Märkten zu ersetzen, fügte der Shell-Chef hinzu.

Mehr LNG auf den Markt zu bringen, die Kapazität der Verflüssigung des Gases zu erhöhen und den Transfer durch die Piplinie aus Nordafrika und Norwegen zu erhöhen, seien logische Lösungen. Energietransfer sei aber mittelfristig unvermeidlich, so van Beurden.

"Es gibt keine Möglichkeit, mehr Gas durch die Pipeline zu importieren und LNG zu kaufen, um das russische Gas, das wir derzeit verbrauchen, vollständig zu ersetzen. Das ist unmöglich", sagte der Shell-Chef weiter.

Russland ist derzeit der größte Gaslieferant Europas. Im Jahr 2021 importierte die EU etwa 40 Prozent ihres Gasbedarfs aus diesem Land.

Russisches Gas wird über mehrere Routen in andere Länder transportiert, darunter die Nord Stream-Pipeline, die Erdgas aus Russland direkt nach Deutschland liefert, das Ukrainische Gas Transport System (UGTS), die Yamal-Europe-Pipeline und die Turkish Stream-Pipeline.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*