?>

Saudi-Arabiens Normalisierung mit Israel stellt direkte Bedrohung für Libanon dar

Saudi-Arabiens Normalisierung mit Israel stellt direkte Bedrohung für Libanon dar

Ein hochrangiger Amtsträger der libanesischen Hisbollah-Widerstandsbewegung hat die Versuche Saudi-Arabiens, die diplomatischen Beziehungen zum israelischen Regime zu normalisieren, gerügt und betont, dass die Herstellung von Beziehungen zwischen den Regimen in Riad und Tel Aviv eine direkte Bedrohung für den Libanon darstellen wird.

„Widerstand ist eine strategische Notwendigkeit, um den [israelischen] Feind abzuschrecken und das Land, seine Würde und seinen Reichtum zu unterstützen. Enge Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und dem zionistischen Regime stellen eine direkte Bedrohung für den Libanon, Palästina, Syrien sowie alle ehrenwerten Nationen dar“, sagte Sheikh Nabil Qaouk, der stellvertretende Chef des Exekutivrates der Hisbollah, am Montag bei einer Zeremonie in der südlibanesischen Stadt Bint Jbeil.

Bereits am 30. Mai sagte der israelische Außenminister Yair Lapid, das Regime in Tel Aviv koordiniere mit den Vereinigten Staaten und den Staaten des Persischen Golfs einen Prozess zur Normalisierung und zum Aufbau vollständiger diplomatischer Beziehungen zu Saudi-Arabien.

„Wir glauben, dass ein Normalisierungsprozess mit Saudi-Arabien möglich ist. Es ist in unserem Interesse“, sagte Lapid gegenüber Army Radio.

„Wir haben bereits gesagt, dass dies der nächste Schritt nach den [sogenannten] Abraham-Abkommen ist“, fügte er hinzu und bezog sich dabei auf die Normalisierungsvereinbarungen, die das zionistische Regime mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain, Marokko und Sudan im Jahr 2020 unter dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump geschlossen hatte.

Lapid warnte davor, dass der Prozess der Normalisierung mit Saudi-Arabien langwierig sein würde und Fortschritte in kleinen Schritten erfolgen würden, und behauptete, dass beide Seiten Sicherheitsinteressen auf dem Spiel hätten.

An anderer Stelle in seiner Rede am Montag unterstrich Sheikh Qaouk, dass die Vereinigten Staaten unbedingt darauf aus sind, dem Libanon unerträgliche wirtschaftliche und finanzielle Belastungen aufzubürden, um das Land angesichts der israelischen Forderungen in die Knie zu zwingen.

Er machte die Vereinigten Staaten für die Verschärfung der Krise im Libanon verantwortlich und erklärte, dass sich die Probleme in dem finanziell angeschlagenen arabischen Land aufgrund der Unterwerfung unter die Forderungen der USA verschlimmert hätten.

Der Hisbollah-Beamte stellte fest, dass das Beharren darauf, um US-Unterstützung zu bitten, die Finanzkrise im Libanon außer Kontrolle geraten und das Land in den wirtschaftlichen Zusammenbruch gestürzt habe.

„Nach den Parlamentswahlen [am 15. Mai] hat der Libanon eine echte Chance vor sich, den Weg zu einer wirklichen und effektiven Lösung zu beschreiten. Der Fahrplan beginnt mit einer schnelleren Bildung einer neuen Regierung, da verlorene Zeit nicht zurückgewonnen werden kann. Die Libanesen haben die Spaltungen und Zwietracht wirklich satt. Sie wollen einen schnelleren Prozess zur Rettung des Landes“, betonte Sheikh Qaouk.

„Wir bekräftigen unseren Wunsch, mit allen eifrigen Parteien zusammenzuarbeiten, um eine verantwortungsbewusste Regierung zu bilden, die nicht vor der feindseligen Haltung der Vereinigten Staaten und Saudi-Arabiens kapitulieren würde“, sagte er.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*