?>

Russland weist estnischen Konsul wegen Spionage aus

Russland weist estnischen Konsul wegen Spionage aus

Russland hat den estnischen Konsul in Sankt Petersburg einen Tag nach seiner Festnahme wegen „Unterschlagung“ von Verschlusssachen ausgewiesen.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte in einer Erklärung am Mittwoch, dass Mart Latte zur „persona non grata“ erklärt worden sei und 48 Stunden Zeit habe, Russland zu verlassen.

Die Erklärung kam einen Tag, nachdem der russische Föderale Sicherheitsdienst (FSB) Latte festgenommen hatte, als er geheime Dokumente von einem russischen Bürger erhielt.

Sacharowa sagte, Moskau habe bei der estnischen Botschaft in Russland "starken Protest" gegen Lattes "Geheimdienstaktivitäten" eingelegt.

Die Sprecherin des estnischen Außenministeriums, Aari Lemmik, sagte der AFP am Dienstag, der FSB habe den Konsul der „Unterschlagung sensibler Materialien“ angeklagt. Sie kritisierte die Anschuldigungen als „völlig unbegründet“.

Lemmik bezeichnete Lattes Festnahme auch als "Provokation der russischen Behörden".

Die Ausweisung erfolgt inmitten der Spannungen zwischen Russland und den westlichen Ländern, die den USA nahestehenden.

Dies war die jüngste in einer Reihe gegenseitiger diplomatischer Ausweisungen zwischen Russland und westlichen Ländern wegen Spionagevorwürfen in den letzten Monaten.

Russland befahl im April einem ukrainischen Konsul, dem es vorgeworfen wurde, klassifizierte Informationen von einem Russen erhalten zu haben, das Land zu verlassen, nachdem der FSB ihn "auf frischer Tat" festgenommen hatte.

Ebenfalls im April wies Moskau vier Diplomaten aus den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen in einem Vergeltungsschritt aus.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*