?>

Russland und Syrien: Westen finanziert Terroristen und verhindert Rückkehr von Flüchtlingen

Russland und Syrien: Westen finanziert Terroristen und verhindert Rückkehr von Flüchtlingen

Syrien und Russland gaben an, dass westliche Länder aktiv in Szenarien investieren, die darauf abzielen, Takfiri-Terrorgruppen zu unterstützen und im arabischen Land Chaos anzurichten.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, Das gemeinsame russisch-syrische Koordinierungskomitee für die Rückführung syrischer Flüchtlinge teilte am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung mit, dass die Rückkehr von Binnenvertriebenen und Flüchtlingen an ihre ursprünglichen Wohnorte für die Regierung von Damaskus, die sich in dieser Hinsicht nach besten Kräften bemüht, weiterhin oberste Priorität hat.

In der Erklärung heißt es, die syrische Regierung habe unermüdlich daran gearbeitet, die Sicherheit und Stabilität im ganzen Land wiederherzustellen und entscheidende Infrastrukturen wieder aufzubauen, um die Rückführung der syrischen Flüchtlinge zu erleichtern.

Der Westen schleuse jedoch riesige Geldsummen an Terroristen und verhindere tatsächlich die Rückkehr syrischer Flüchtlinge in ihre Heimat, hieß es.

Die Politik der westlichen Länder laufe angesichts ihrer einseitigen Sanktionen und der Besetzung der syrischen Gebiete auf "reine Heuchelei" hinaus.

In der Erklärung wurden auch falsche Nachrichten über die Situation in Syrien kritisiert und betont, dass die Propagandakampagne die Syrer einschüchtern und ihre Rückführung hinauszögern soll.

Laut Moskau und Damaskus seien westliche Sanktionen gegen Syrien und die militärische Besetzung des arabischen Landes das Haupthindernis für die Rückkehr der Vertriebenen und die Erholung des Landes von einer jahrzehntelangen Kampagne der vom Ausland unterstützten Militanz und Zerstörung.

Die USA und ihre europäischen Verbündeten begannen mit harten Sanktionen gegen Syrien, nachdem Takfiri-Terrorgruppen mit ihrem Versuch, die Regierung von Präsident Bashar al-Assad zu stürzen, gescheitert waren.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*