?>

Russland reagiert auf den Plan des US-Kongresses, Putins Präsidentschaft "nicht anzuerkennen"

Russland reagiert auf den Plan des US-Kongresses, Putins Präsidentschaft

Der US-Kongress solle seine eigene Situation überwachen, anstatt zu versuchen, sich in die inneren Angelegenheiten Russlands einzumischen, so hat die russische Botschaft in Washington auf einen Plan von Mitgliedern des US-Kongresses reagiert, Putin "nicht anzuerkennen."

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, Die russische Botschaft in Washington schrieb am Freitag auf ihrem offiziellen Twitter-Account: „Versuche einiger Kongressmitglieder, Russland-Phobie zu betreiben, um sich gut zu zeigen, sind zum Scheitern verurteilt. Diese Maßnahmen werden sich negativ auf die bilateralen Beziehungen auswirken."

Der Sprecher des russischen Präsidenten  Dmitri Peskow reagierte auch  auf den jüngsten Schritt des US-Gesetzgebers und sagte, dies sei nicht nur für Russland, sondern für alle Länder der Welt ein starker Beweis dafür, dass sich die Vereinigten Staaten formell in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einmischten.

Zuvor hatten Steve Cohen, Co-Vorsitzender des Ausschusses der  Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), besser bekannt als Helsinki-Kommission,  zusammen mit Joe Wilson aus South Carolina dem Kongress einen Gesetzentwurf vorgelegt, wonach  die Anerkennung Wladimir Putins als Präsident Russlands nach dem 7. Mai 2024 endet.

Russland hatte zuvor einen Plan genehmigt, der Putins Präsidentschaft bis 2036 garantiert. Nach Angaben der Zentralen Wahlkommission Russlands haben mehr als 77 Prozent der Russen  in einem Referendum im vergangenen Sommer  für die Verfassungsänderung gestimmt.

 342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*