?>

Rohani: Größte Herausforderung in der Region ist Militarisierung

Rohani: Größte Herausforderung in der Region ist Militarisierung

Der Präsident der Islamischen Republik Iran sagte, die größte Herausforderung in der Region sei die Militarisierung einiger Länder und des zionistischen Regimes.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, Hassan Rohani hat am Montag bei einem Telefonat mit dem Emir von Katar, Sheikh Tamim bin Hamad bin Khalifa Al Thani, gesagt, dass die Bemühungen um Frieden und Stabilität in der Region zu den wichtigsten Zielen der Politik der Islamischen Republik Iran zählten und er fügte hinzu: "Die größte Herausforderung der Region ist die Militarisierung einiger Länder und des zionistischen Regimes und wir müssen versuchen, die Region aus dieser Lage herauszubringen."

Der Präsident der Islamischen Republik Iran erklärte weiter: "Die Positionen und die Politik Irans und Katars sind in Bezug auf Stabilität und Gleichgewicht in der Region sehr eng und es ist notwendig, die praktischen  Schritte beider Länder mit Hilfe anderer Freunde in diesem Bereich zu verstärken."

Er würdigte die Stellungnahmen der katarischen Regierung zu regionalen Fragen und betonte die Notwendigkeit des Dialogs und einer friedlichen Krisenbewältigung. Hinzufügend sagte er: "Heute ist eine Atmosphäre der Mäßigung und Vernunft im Bereich der regionalen Entwicklungen und des Strebens nach politischen Wegen zur Lösung von Krisen mehr denn je spürbar."

Präsident Rohani hob hervor, dass die Islamische Republik Iran alle ihre Kapazitäten genutzt habe, um die Bemühungen der Vereinten Nationen um Frieden im Jemen voranzutreiben, und sagte: „Die Zusammenarbeit der islamischen Länder bei der Lösung regionaler Probleme ist das Hauptziel für die Islamische Republik."

Bei diesem Telefonat beschrieb der Emir von Katar die Beziehungen zwischen seinem Land und Iran als sehr freundschaftlich und gut und er sagte: "Wir glauben, dass die Lösung regionaler Probleme und Konflikte keine militärische Lösung ist und der beste Weg, Probleme zu lösen, Dialog und Politik sind. Und wir hoffen, dass alle Länder der Region daran arbeiten, Frieden und Ruhe zu erreichen, indem sie ihre Zusammenarbeit stärken."

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*