?>

NATO führt neues US-Kommando für "Atlantikschlacht" ein

NATO führt neues US-Kommando für

Das von den USA geführte NATO-Militärbündnis hat den offiziellen Start des „Joint Force Command-Norfolk“ gefeiert, des ersten derartigen Kommandos in den USA, das sich ähnlichen NATO-Kommandos in Brunssum (Niederlande) und Neapel (Italien) anschließt.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, "Es ist die Mission dieses Kommandos, im Falle eines bewaffneten Konflikts die Schlacht um den Atlantik zu führen", sagte der Vorsitzende des US-Generalstabs General Mark Milley während einer Zeremonie an Bord des Kriegsschiffs USS Kearsarge. "Denken Sie darüber nach. Wenn Sie Ihre Geschichte kennen und den Zweiten Weltkrieg kennen, dann wissen Sie, wie wichtig das war."

"Das Überleben der NATO, der Erfolg oder Misserfolg im Kampf in einem zukünftigen Krieg in Europa würde weitgehend vom Erfolg oder Misserfolg dieses Kommandos und dem Erfolg oder Misserfolg der Schlacht um den Atlantik abhängen", betonte Milley laut einem Freitagsbericht der Nachrichtenagentur Military.com.

Er betonte zwar, dass das Kommando notwendig sei, um einen blutigen, zerstörerischen Krieg gegen große Gegner zu verhindern, betonte aber auch, dass die Sicherung des Atlantiks entscheidend sei, falls ein weiterer Krieg in Europa ausbrechen sollte.

Der Kommandeur der Zweiten Flotte der US-Marine und des neuen Joint Force Command Vizeadmiral Andrew Lewis warnte vor verstärkter russischer und chinesischer Aktivität im Atlantik und betonte weiter: "Wir können nicht mehr davon ausgehen, dass wir die Kontrolle über den Atlantik haben, wie wir es am Ende des Kalten Krieges hatten."

"Wir werden erneut durch Bedrohungen in diesen Gewässern herausgefordert. [Russland und China] haben beide ihre Präsenz im Atlantik vom Polarkreis bis zum Südpol verstärkt", fügte Lewis hinzu.

Er erklärte auch, dass das Kommando in Friedenszeiten Situationsbewusstsein für das Militärbündnis schaffen, die NATO-Planung leiten und vorbereiten wird und an den Kriegsspielen des Bündnisses wie Steadfast Defender teilnehmen wird, in denen die Streitkräfte der Mitgliedstaaten üben, wie sie einander im Falle eines Angriffs kollektiv verteidigen würden.

Während die USA ihr Engagement in Westasien reduzieren, hat das amerikanische Militär dem Bericht zufolge versucht, seine Aufmerksamkeit wieder auf die Vorbereitung eines Konflikts mit großen Rivalen wie China und Russland zu richten, den es als "Großmachtwettbewerb" bezeichnet.

Milley behauptete ferner, dass die Welt in eine Phase der Instabilität eintreten könnte, „wo einige Nationen, Terrorgruppen und Schurkenakteure daran arbeiten, die Systeme der internationalen Zusammenarbeit und kollektiven Sicherheit zu untergraben, die seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und seiner verheerenden Gewalt bestehen“.

"Das soll diese seit siebeneinhalb Jahrzehnten bestehende internationale Ordnung verhindern. Darum geht es bei JFC-Norfolk. Es geht darum, dieses Ergebnis zu verhindern", behauptete Milley weiter.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*