?>

Nasrallah: Diejenigen, die auf Abrüstung der Hisbollah beharren, wollen den Libanon an die USA verkaufen

Nasrallah: Diejenigen, die auf Abrüstung der Hisbollah beharren, wollen den Libanon an die USA verkaufen

Der Generalsekretär der libanesischen Widerstandsbewegung Hisbollah hat die Forderungen einiger politischer Parteien nach einer Entwaffnung der Bewegung im Vorfeld der Parlamentswahlen verurteilt.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet , "Ich möchte, dass das gesamte libanesische Volk weiß, dass diejenigen, welche die Entwaffnung des Widerstands fordern, nicht wissen, was sich seit 1948 im Süden ereignet hat", betonte Seyyed Hassan Nasrallah am Montagabend bei einer Fernsehansprache in Beirut.

"Einige Politiker haben leider die Abrüstung der Hisbollah zum Hauptthema ihres Wahlkampfs gemacht", sagte er und betonte, dass die Parteien, die "auf der Waffenübergabe der Hisbollah beharren, den Libanon an die USA verkaufen und ihn gegenüber Israel anfällig machen wollen".

"Diejenigen, welche die Abrüstung der Hisbollah fordern, missachten die Errungenschaften bei der Befreiung der besetzten libanesischen Gebiete und der Befreiung von Gefangenen aus israelischen Haftanstalten", so Nasrallah weiter und er fragte: "Wagt es Israel heute, irgendein Gebiet im Libanon zu bombardieren?"

"Wir respektieren die Armee. Sie hat ein nationales Bekenntnis sowie kompetente Offiziere und Soldaten. Die libanesische Armee kann jedoch derzeit die Verantwortung nicht alleine tragen und kann dem israelischen Feind nicht alleine entgegentreten", sagte der Hisbollah-Führer.

Nasrallah betonte weiter, dass die Widerstandsbewegung bereit sei, eine nationale Verteidigungsstrategie zu diskutieren, weil sie "Grund und Beweise" habe.

Er fügte hinzu, dass diejenigen, die die Entwaffnung der Hisbollah forderten, angesichts der israelischen Aggressionen noch keine "Alternative" angeboten hätten, und beklagte, dass einige libanesische Politiker "Israel nicht als Feind betrachten" und nicht glaubten, dass "das Regime ehrgeizige Pläne für die Hoheitsgewässer und Gasreserven des Libanon hat".

Der Generalsekretär der libanesischen Hisbollah hob hervor, dass die Parlamentswahlen am 15. Mai 2022 ein "politischer Krieg" sein werden und dass die Hisbollah "bei den Wahlen politischen Widerstand üben wird".

"Diejenigen, die den Libanon verteidigen, sein Öl fördern und seine Gewässer schützen wollen, müssen für den Widerstand und seine Verbündeten stimmen", forderte er.

"Hunderte Milliarden Dollar sind in unseren Gewässern präsent", sagte Nasrallah über die potenziellen Öl- und Gasreserven des Libanon und forderte die libanesische Regierung auf, mit Investitionen in die Offshore-Ölreserven des Landes zu beginnen.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*