?>

Macron spielt „unentschuldbares“ Massaker an Algeriern herunter und entschuldigt sich nicht

Macron spielt „unentschuldbares“ Massaker an Algeriern herunter und entschuldigt sich nicht

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat eingeräumt, dass ein Massaker an Algeriern durch die französische Polizei vor 60 Jahren "unentschuldbar" sei.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, Macron nahm am Samstag als erster französischer Präsident an einer Gedenkfeier für die Opfer des Blutvergießens vom 17. Oktober 1961 teil.

Während der Zeremonie in einem Park am Stadtrand von Paris habe Macron "die Tatsachen erkannt, dass die Verbrechen, die in dieser Nacht unter dem Kommando des berüchtigten Pariser Polizeichefs Maurice Papon begangen wurden, für die Republik unentschuldbar sind", heißt es in einer Erklärung seines Büros.

"Diese Tragödie wurde lange vertuscht, geleugnet oder verschwiegen", sagte Macron

Während der Historiker Emmanuel Blanchard glaubt, dass Macrons Äußerungen einen "Fortschritt" in der Haltung von Paris gegenüber seinen Kolonialverbrechen darstellten, hofften viele Aktivisten, Macron würde weiter gehen als sein Vorgänger François Hollande.

Die Aussage von Macron "ist ein Fortschritt, aber nicht vollständig. Wir haben uns mehr erhofft", wurde Mimouna Hadjam von der Anti-Rassismus-Vereinigung Africa93 von AFP zitiert.

"Papon hat nicht allein gehandelt. Im Herzen von Paris wurden Menschen gefoltert und massakriert, und diejenigen, die oben waren, wussten Bescheid", sagte Hadjam und forderte die Anerkennung eines "Staatsverbrechens".

Auch Domonique Sopo, der Leiter von SOS Racism, sagte, Macron zeige eine Tendenz, in solchen Fragen "kleine Schritte" zu unternehmen, indem er die Verantwortung allein auf Papon reduziert.

Das Massaker ereignete sich während einer Kundgebung, die im letzten Jahr des immer gewalttätiger werdenden Versuchs Frankreichs abgehalten wurde, Algerien als nordafrikanische Kolonie zu behalten.

Frankreich hat sich bislang geweigert, sich offiziell bei Algerien als Staat für seine Kolonialverbrechen zu entschuldigen.

Der algerische Präsident Abdelmadjidn Tebboune sagte, es bestehe „starke Besorgnis darüber, Themen der Geschichte und Erinnerungen ohne… ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein zu behandeln“, frei von „der Dominanz der arroganten kolonialistischen Denkweise“, so sein Büro.

Das Blutvergießen enthüllte den Grauen von „Massakern und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die sich in das kollektive Gedächtnis einprägen werden“, fügte er hinzu.

Das gasreiche Land errang 1962 nach einem blutigen militärischen Kampf seine Unabhängigkeit von Frankreich.

Macron, der erste in der postkolonialen Ära geborene Präsident, gab die Anerkennung inmitten eines anhaltenden diplomatischen Streits zwischen Paris und Algier ab, der durch seine kontroversen Äußerungen Anfang dieses Monats ausgelöst wurde, dass Algerien eine „offizielle Geschichte“ habe, die „völlig neu geschrieben worden ist". 

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*