?>

Macron entschuldigt sich nicht bei Französisch-Polynesien für Atomtests

Macron entschuldigt sich nicht bei Französisch-Polynesien für Atomtests

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat es versäumt, sich bei Französisch-Polynesien für die zwischen 1966 und 1996 durchgeführten Atomtests im Südpazifik zu entschuldigen, die verheerende Auswirkungen hatten.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, "Ich will Wahrheit und Transparenz", sagte Macron am Dienstag in einer Rede vor polynesischen Amtsträgern und fügte hinzu, dass es eine bessere Entschädigung für die Opfer der Atomtests geben sollte.

„Die Nation schuldet Französisch-Polynesien etwas. Diese Schuld ist darauf zurückzuführen, dass diese Tests durchgeführt wurden, insbesondere die zwischen 1966 und 1974.“

Macron ist am Samstag zu einem viertägigen Besuch in Französisch-Polynesien eingetroffen.

Bewohner des Archipels von mehr als 100 Inseln sehen die Atomtests als Beweis für rassistische koloniale Verhaltensweisen, die das Leben der Menschen in dem halbautonomen Gebiet missachteten.

Im März berichtete die französische Ermittlungswebsite Disclose, unter Berufung auf freigegebene Militärdokumente und unveröffentlichte Zeugenaussagen, dass das Ausmaß des radioaktiven Niederschlags, von dem die Bewohner der Inseln betroffen waren, das von den französischen Behörden anerkannte Ausmaß bei weitem überstieg.

"Ungefähr 110.000 Menschen waren betroffen, fast die gesamte polynesische Bevölkerung zu dieser Zeit", sagte Disclose und fügte hinzu, dass nur 63 polynesische Zivilisten für die Strahlenbelastung in einem Gebiet voll von Leukämie, Lymphomen und anderen Krebsarten entschädigt wurden.

Macron bestritt die Vertuschung der Strahlenbelastung und sagte: „Ich möchte Ihnen klar sagen, dass das Militär, das sie durchgeführt hat, Sie nicht angelogen hat. Sie gingen die gleichen Risiken ein... Es gab keine Lügen, es gab Risiken, die nicht kalkuliert wurden, auch nicht vom Militär.“

„Ich denke, es stimmt, dass wir in La Creuse oder in der Bretagne nicht die gleichen Tests gemacht hätten“, sagte er am Dienstag und bezog sich dabei auf Regionen innerhalb Frankreichs.

Macrons Äußerungen machten Hoffnungen auf eine offizielle Entschuldigung zunichte.

"Wir erwarten eine Entschuldigung vom Präsidenten", sagte Auguste Uebe-Carlson, Vorsitzender der Vereinigung der Opfer von Atomtests 193, vor Macrons Besuch.

„So wie er die Kolonisation in Algerien als Verbrechen anerkannt hat, erwarten wir auch, dass er erklärt, dass es kriminell ist und sich um eine Form der Kolonisation handelt, die mit der Atommacht hier im Pazifik verbunden ist.“

Lena Lenormand, die Vizepräsidentin des Verbandes, wiederholte die Forderung nach einer Entschuldigung, als sie am Dienstag Macron auf der Insel Moorea traf.

„Es gibt dringende Erfordernisse und Menschen, die leiden. Wir bitten Sie anzuerkennen, was der Staat diesen polynesischen Menschen angetan hat, und um eine Entschuldigung und wahre Unterstützung“, sagte sie Macron.

Als Reaktion darauf sagte Macron, er sei "verpflichtet, die Dinge zu ändern".

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*