?>

Libyen: Britische Botschafterin ist "unerwünschte Person"

Libyen: Britische Botschafterin ist

Das libysche Repräsentantenhaus bezeichnete die britische Botschafterin Caroline Horndal am Montag in Reaktion auf ihre Äußerungen als "unerwünschte Person".

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, "Die Äußerungen der britischen Botschafterin Caroline Horndal sind ein Verstoß gegen die internationalen Gesetze und die libysche Souveränität", sagte der Sprecher des libyschen Repräsentantenhauses, "Abdallah Baliqh".

Die britische Botschaft hatte zuvor erklärt, dass London bis zur Wahl allein die Regierung der nationalen Einheit anerkenne und die Schaffung von Parallelregierungen und -institutionen ablehne.

Die USA, Großbritannien, Deutschland, Italien und Frankreich haben in Fortsetzung ihrer Einmischungen in die inneren Angelegenheiten Libyens die sofortige Festlegung eines Wahltermins gefordert.

In einer gemeinsamen Erklärung der fünf Länder vom Freitagabend wurde denjenigen, die den libyschen Wahlprozess verfälschen oder untergraben, Sanktionen angedroht.

Bei ihrer Einmischung in die inneren Angelegenheiten Libyens behaupteten diese 5 Länder, dass freie, faire und glaubwürdige Wahlen es dem libyschen Volk ermöglichen würden, eine repräsentative und einheitliche Regierung nach Wahl aufzubauen sowie die Unabhängigkeit, Souveränität, territoriale Integrität und nationale Einheit Libyens zu stärken.

Nachdem das Berufungsgericht von Tripolis das Kandidaturverbot von Saif al-Islam Gaddafi und Khalifa Haftar für die libyschen Präsidentschaftswahlen aufgehoben hatte, kam es zu Meinungsverschiedenheiten über den Zeitpunkt der Wahl und Sorgen um eine Stärkung ausländischer Parteien im Land, was die libysche Übergangsregierung mit einem Konflikt konfrontierte.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*