?>

Jemenitische Streitkräfte starten Drohnenangriffe gegen den Flughafen Abha in Saudi-Arabien

Jemenitische Streitkräfte starten Drohnenangriffe gegen den Flughafen Abha in Saudi-Arabien

Der Sprecher der jemenitischen Streitkräfte gab an, dass zwei neue Drohnenangriffe auf den internationalen Flughafen Abha in Saudi-Arabien als Vergeltung für die anhaltende Aggression des Königreichs gegen das vom Krieg zerstörte arabische Land gestartet wurden.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, Brigadegeneral Yahya Saree sagte in einer Erklärung, die am Sonntag auf seiner Twitter-Seite veröffentlicht wurde, dass die jemenitische Armee zwei im Inland hergestellte Sammad3-Kampfdrohnen sowie eine Qasef-2K für die Operation verwendet habe. Er betonte, dass die unbemannten Luftfahrzeuge die festgelegten Ziele mit großer Präzision getroffen hätten.

Er bemerkte, dass die Luftangriffe unter das legitime Recht des Jemen fallen, auf die Überfälle und die militärische Eskalation der von Saudi-Arabien geführten Koalition sowie auf die fortgesetzte Belagerung des jemenitischen Volkes zu reagieren.

"Wir warnen erneut [saudische] Bürger, sich von Flughäfen und anderen Orten fernzuhalten, die für militärische Aktivitäten genutzt werden", sagte er.

Der hochrangige jemenitische Beamte warnte davor, dass die Vergeltungsmaßnahmen so lange andauern werden, wie Riad seine tödliche Aggression und seine umfassende Belagerung vorantreibt.

Unterdessen behauptete ein Sprecher der von Saudi-Arabien geführten Koalition im Jemen, die Luftverteidigung des Königreichs habe am Sonntagnachmittag zwei mit Sprengstoff beladene Drohnen abgefangen, die auf Saudi-Arabien abgefeuert wurden.

Dies geschah zwei Tage, nachdem die jemenitische Armee und alliierte Kämpfer einen Vergeltungsraketenangriff auf die King Khalid Luftwaffenbasis gestartet hatten, die 884 Kilometer südlich der saudischen Hauptstadt Riad liegt.

Saudi-Arabien und eine Reihe seiner regionalen Verbündeten haben mit logistischer und nachrichtendienstlicher Unterstützung der USA und mehrerer westlicher Länder im März 2015 einen brutalen Krieg gegen den Jemen gestartet, um den riadfreundlichen ehemaligen jemenitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi erneut an die Macht zu verhelfen und die beliebte Houthi Ansarullah-Bewegung in wenigen Wochen zu vernichten.

Während Saudi-Arabien keines seiner Ziele erreicht hat, hat der auferlegte Krieg den Jemen zur schlimmsten humanitären Krise der Welt gemacht. Hunderttausende Jemeniten sind tot und viele andere sind einer verheerenden Hungersnot ausgesetzt.

Es hat auch die Infrastruktur des Jemen stark belastet und Krankenhäuser, Schulen und Fabriken zerstört.

Laut UN sind 80 Prozent der 30 Millionen Menschen im Jemen auf irgendeine Form von Hilfe oder Schutz angewiesen. Laut UN-Daten sind derzeit etwa 13,5 Millionen Jemeniten einer akuten Ernährungsunsicherheit ausgesetzt.

Das Europäische Parlament (EP) forderte am Donnerstag die EU-Mitgliedstaaten auf, Waffenverkäufe nach Saudi-Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate zu verbieten. 

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

پیام رهبر انقلاب به مسلمانان جهان به مناسبت حج 1441 / 2020
We are All Zakzaky
Nein Zum Jahrhundertsdeal