?>

Israelische Streitkräfte greifen Sitzstreik gegen gewaltsame Vertreibung palästinensischer Familien an

Israelische Polizeikräfte haben einen Sitzstreik von Palästinensern im besetzten Ost-al-Quds (Ostjerusalem) angegriffen, die Solidarität mit zwei Familien zeigten, die von der Zwangsenteignung ihrer Häuser bedroht sind.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, Sie nahmen mindestens drei Demonstranten fest, nachdem sie sie vor dem zentralen Gericht des israelischen Regimes im besetzten Ost-al-Quds schwer zusammengeschlagen hatten, berichtete die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur Wafa.

Der Sitzstreik fand in Solidarität mit Salem Ghaith und Jawad Abu Nab statt, die zu Hunderten anderen palästinensischen Familien gehören, deren Häuser in den Al-Quds-Bezirken Silwan und Scheich Jarrah zugunsten israelischer Siedler beschlagnahmt werden soll.

Das Gericht prüfte den Fall der beiden palästinensischen Familien während einer Anhörung am Donnerstagmorgen.

„Trotz der Tatsache, dass Ost-al-Quds besetzt und illegal annektiert ist und die Mehrheit der Bevölkerung in Ost-al-Quds Palästinenser sind und israelische Siedler sich illegal im besetzten Osten von al-Quds aufhalten, haben israelische Bebauungsgesetze 35 Prozent des ländlichen Gebietes dem Bau illegaler Siedlungen durch israelische Siedler zugeteilt, und 52 Prozent des Ostens von al-Quds wurden als „Grünflächen“ und „ungeplante Gebiete“ ausgewiesen, in denen Bauvorhaben verboten sind“, sagte al-Haq, eine in Ramallah ansässige menschenrechtsverteidigende Organisation.

Silwan, Heimat von etwa 33.000 Palästinensern, liegt außerhalb der Mauern der Altstadt von al-Quds (Jerusalem) und ihrer heiligen Stätten. Seit den 1980er Jahren bringen israelische Verantwortungsträger jüdische Extremisten in die Gebiete, und derzeit leben dort mehrere Hundert Siedler in stark geschützten Siedlungsgebieten.

Dies hat zu zahlreichen Menschenrechtsverletzungen geführt, einschließlich der Vertreibung palästinensischer Einwohner. Die Besitztümer von Silwan werden von Extremisten beansprucht, die von Ateret Cohanim unterstützt werden, einer rechtsgerichteten Stiftung, die sich für die Stärkung der jüdischen Präsenz in Ostjerusalem einsetzt.

Das Regime von Tel Aviv plant auch, palästinensische Familien aus Scheich Jarrah zu vertreiben, um sie nach israelischen Gerichtsurteilen durch Siedler zu ersetzen.

Israel startete am 10. Mai eine elftägige Bombenkampagne gegen den blockierten Gazastreifen, nachdem Palästinenser Vergeltungsmaßnahmen gegen gewaltsame Überfälle auf Gläubige in der al-Aqsa-Moschee und die Pläne des Regimes ergriffen hatten, eine Reihe palästinensischer Familien aus ihren Häusern in Sheikh Jarrah zu vertreiben.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Gaza wurden bei der israelischen Offensive mindestens 260 Palästinenser getötet, darunter 66 Kinder und 39 Frauen, und 1948 wurden weitere verletzt.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*