?>

Israel will rund 4.000 weitere Wohneinheiten im Westjordanland bauen

Israel will rund 4.000 weitere Wohneinheiten im Westjordanland bauen

Trotz des weltweiten Aufschreis über den Siedlungsbau in den besetzten palästinensischen Gebieten plant des israelischen Regimes Pläne rund 4.000 weitere illegale Wohneinheiten im besetzten Westjordanland zu bauen.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet , Die sogenannte israelische Zivilverwaltung, eine militärische Einrichtung, teilte am Freitag in einer Erklärung mit, dass das Bau- und Planungskomitee nächsten Donnerstag zusammentreten werde, um grünes Licht für den Bau von 3.988 neuen Wohneinheiten zu geben.

Die Innenministerin des israelischen Regimes Ayelet Shaked kündigte ebenfalls auf Twitter an, dass der Planungsausschuss nächste Woche zusammentreten werde, um den Bau von neuen Wohnungen zu genehmigen, und nannte dies eine „grundlegende, erforderliche und offensichtliche Sache“.

Geplant ist der Bau von  insgesamt 32 Wohneinheiten in der Siedlung Nokdim südlich von Bethlehem, 16 Wohneinheiten in der Siedlung Ma'ale Adumim, die sieben Kilometer östlich von al-Quds (Jerusalem) liegt, 286 Wohneinheiten in der Siedlung Kedumim im Norden Westjordanland, 90 Wohneinheiten in der Siedlung Dolev, die 27 km nordwestlich von al-Quds (Jerusalem) liegt, 170 Wohneinheiten in der Siedlung Immanuel, 110 Wohnungen in der Siedlung Mevo Horon, 192 Wohneinheiten in der Siedlung Sha'arei Tikva, 500 Wohneinheiten in der Siedlung Elkana und 56 weitere Wohnungen in der Siedlung Nagohot. 

Weitere 2.536 Wohneinheiten sollen in anderen illegalen Siedlungen im besetzten Westjordanland gebaut werden.

Die Verantwortlichen des israelischen Regimes hoffen, das illegale Siedlungsprojekt vor einem erwarteten Besuch von US-Präsident Joe Biden in den besetzten Gebieten Ende Juni voranbringen zu können. 

Während des Besuchs von Biden plant das israelische Regime, ein Treffen der Führer der Vereinigten Arabischen Emirate VAE, Marokkos und Bahrains auszurichten, die ihre Beziehungen zu Tel Aviv im Rahmen der von den USA vermittelten Abkommen (Abraham-Abkommen) normalisiert haben.

Der US-Gesandte für die besetzten Gebiete Thomas Naides behauptete, er und andere US-Regierungsvertreter hätten den israelischen verantwortlichen in den letzten zwei Wochen mehrmals klargemacht, dass die Regierung gegen den Bau neuer Siedlungen sei, und die israelischen Behörden gebeten, es nicht weiterzumachen.

Ein hochrangiger Verantwortlicher des israelischen Regimes sagte, die Behörden des Regimes hätten den US-Regierungsverantwortlichen mitgeteilt, dass das amtierende Kabinett aufgrund des fragilen Zustands der Koalition zusammenbrechen könnte, wenn in den Siedlungen kein Neubau genehmigt würde.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*