?>

Israel plant Vertreibung der Palästinenser aus ihren Dörfern

Israel plant Vertreibung der Palästinenser aus ihren Dörfern

Die israelischen Behörden planen, Hunderte von Palästinensern aus ihren Dörfern zu vertreiben. Die Dörfer liegen in einem als Masafer Yatta bekannten Gebiet im besetzten Westjordanland. Die Entscheidung ist Teil der Expansionspolitik Israels.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet , Israel plant, 1.300 Palästinenser aus ihren Dörfern zu vertreiben. Die Dörfer liegen in der Nähe der Stadt al-Khali im besetzten Westjordanland. Das Gebiet ist als Masafer Yatta bekannt. Israel begann Anfang der 1980er Jahre mit Versuchen, die Palästinenser zu vertreiben. Der Umzug löste einen Rechtsstreit der Palästinenser aus, das zwei Jahrzehnte andauerte.

Jetzt hat Israels Oberster Gerichtshof die Ausweisung genehmigt. Die EU hat die Entscheidung von Tel Aviv kritisiert. Die Entscheidung ist Teil der Expansionspolitik Israels. Israel soll 4.000 Siedlereinheiten im besetzten Westjordanland genehmigen.

Es wäre der größte Vergleichsplan seit Bidens Amtsantritt. Israelische Siedlungen sind befestigte Wohnkomplexe nur für Juden. Sie werden auf palästinensischem Land gebaut. Die Komplexe verstoßen gegen internationales Recht. In den Siedlungen leben zwischen 600.000 und 750.000 Siedler.

Es gibt mindestens 250 illegale Siedlungen auf palästinensischem Land. Der Siedlungsausbau dauert seit Jahrzehnten an. Aber sie beschleunigten sich in den letzten Jahren unter dem ehemaligen Ministerpräsidenten Netanjahu.

Israel plant, 1.300 Palästinenser aus ihren Dörfern zu vertreiben. Die Dörfer liegen in der Nähe der Stadt al-Khali im besetzten Westjordanland. Das Gebiet ist als Masafer Yatta bekannt. Israel begann Anfang der 1980er Jahre mit Versuchen, die Palästinenser zu vertreiben. Der Umzug löste einen Rechtsstreit der Palästinenser aus, das zwei Jahrzehnte andauerte.

Jetzt hat Israels Oberster Gerichtshof die Ausweisung genehmigt. Die EU hat die Entscheidung von Tel Aviv kritisiert. Die Entscheidung ist Teil der Expansionspolitik Israels. Israel soll 4.000 Siedlereinheiten im besetzten Westjordanland genehmigen.

Es wäre der größte Siedlungsplan seit Bidens Amtsantritt. Israelische Siedlungen sind befestigte Wohnkomplexe nur für Juden. Sie werden auf palästinensischem Land gebaut. Die Komplexe verstoßen gegen internationales Recht. In den Siedlungen leben zwischen 600.000 und 750.000 Siedler.

Es gibt mindestens 250 illegale Siedlungen auf palästinensischem Land. Der Siedlungsausbau dauert seit Jahrzehnten an. Aber sie beschleunigten sich in den letzten Jahren unter dem ehemaligen Ministerpräsidenten Netanjahu.

342/ 


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*