?>

Irans Sekretär für Menschenrechte weist UNO-Vorwürfe als unbegründet zurück

Irans Sekretär für Menschenrechte weist UNO-Vorwürfe als unbegründet zurück

Sekretär des Menschenrechtshauptquartiers der Islamischen Republik Iran hat die in dem Menschenrechtsbericht des UN-Generalsekretärs erhobenen Vorwürfe als "Wiederholung unbegründeter Anschuldigungen", die die Glaubwürdigkeit der Vereinten Nationen untergrüben, zurückgewiesen.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet , „Kazem Gharibabadi“, der Sekretär des Menschenrechtsstabs der Islamischen Republik Iran, schrieb auf Twitter als Antwort auf den Bericht des UN-Generalsekretärs Antonio Guterres über die Menschenrechtslage im Iran:  Ein Blick auf den Bericht des Generalsekretärs, der weniger als ein Prozent der iranischen Ansichten wiederspielt, reicht aus, um seine Behauptung, der Bericht enthalte auch Informationen der iranischen Regierung, zu widerlegen.

Der Sekretär des Menschenrechtsstabs  Irans schrieb weiter, das Kopieren und Einfügen der grundlosen Anschuldigungen von Javid Rahman, dem sogenannten Sonderberichterstatter für die Menschenrechtslage im Iran, untergrüben die Glaubwürdigkeit der Vereinten Nationen.

Der UN-Generalsekretär kritisierte die Umsetzung der Menschenrechtsgesetze im Iran und verwies auf Vorwürfe zur Menschenrechtslage im Iran.

Guterres forderte auch die Islamische Republik Iran auf, mit den UNO-Sonderberichterstattern  zusammenzuarbeiten.

Iranische Verantwortungsträger  haben wiederholt betont, dass Menschenrechtsberichte gegen den Iran auf fabrizierten und nicht dokumentierten Beweisen beruhen.

Robert Malley, der Sondergesandte der US-Regierung für Iran, lobte hingegen in einem Tweet  die Arbeit von  UN-Experten, insbesondere von Menschenrechtsberichterstattern im Iran.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*