?>

Irans Minister und Syriens Präsident besprechen Optimierung von Wirtschaftsbeziehungen

Irans Minister und Syriens Präsident besprechen Optimierung von Wirtschaftsbeziehungen

Der iranische Minister für Straßen und Stadtentwicklung erörterte am ersten Tag seines Syrien-Besuchs mit dem Präsidenten des arabischen Landes die Optimierung der Wirtschafts- und Handelsbeziehungen der Bruderländer.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, Rostam Qassemi traf am Mittwoch, dem ersten Tag seines dreitägigen Syrienbesuchs, Präsident Bashar al-Assad.

Die beiden Seiten besprachen den "Ausbau der Beziehungen beider Länder, insbesondere auf wirtschaftlicher Ebene, die [verfügbaren] Ansätze zum Ausbau der Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor der Länder, sowie die Förderung gemeinsamer Investitionen", berichtete das iranische Nachrichtennetzwerk al-Alam.

Das syrische Staatsoberhaupt betonte die Bedeutung der Umsetzung neuer Projekte, die den "strategischen Interessen der Länder" gerecht werden könnten.

In Anlehnung an Assad betonte auch Qassemi die Notwendigkeit, dass die Länder ihre Zusammenarbeit vertiefen, um den Interessen der "befreundeten Nationen" gerecht zu werden.

Der iranische Minister bekräftigte zudem die "unbeugsame Position" Irans, die Standhaftigkeit des syrischen Volkes angesichts des Terrorismus zu unterstützen.

Syrien befand sich 2011 im Griff einer wütenden, vom Ausland unterstützten Gewalt und suchte die Unterstützung seiner Verbündeten, einschließlich der Islamischen Republik Iran.

Teheran nahm die Anfrage zur Kenntnis und begann, dem syrischen Militär beratende Unterstützung zu leisten. Die Hilfe trug dazu bei, den Vorstößen der antisyrischen Terroristen entgegenzuwirken und ermöglichte es dem Land, Ende 2017 die Terrorgruppe IS zu besiegen.

Bei einem früheren Treffen mit dem syrischen Wirtschafts- und Handelsminister Mohammad Samer al-Khalil begrüßte Qassemi den herannahenden Aufstieg Syriens nach der Krise und dessen Bedeutung für die Beziehungen der Länder.

„Das Ende des Krieges in Syrien ist der Beginn einer neuen Ära der Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern, insbesondere angesichts der Tatsache, dass Iran und Syrien während der gesamten Ära der Bekämpfung des internationalen Terrorismus nebeneinander standen“, sagte der iranische Politiker.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*