?>

Irans EU-Botschafter: Einzig möglicher Weg zur Lösung der Syrienkrise ist Achtung der territorialen Integrität und Souveränität des Landes

Irans EU-Botschafter: Einzig möglicher Weg zur Lösung der Syrienkrise ist Achtung der territorialen Integrität und Souveränität des Landes

Der iranische Botschafter bei der Europäischen Union betonte: „Der einzig mögliche Weg zu Frieden, Dialog und politischer Lösung der Krise sowie zum Wiederaufbau Syriens mit dem Fokus auf die Regierung, ist die Achtung der territorialen Integrität und Souveränität dieses Landes.“

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet , Gholamhossein Dehghani, der iranische Botschafter bei der Europäischen Union, nahm am Dienstag an einer Konferenz zur Unterstützung der Zukunft Syriens und der Region in Brüssel teil, er erläuterte die Position Irans zur Syrienkrise und kritisierte die Herangehensweise des Westens, der bei der Entstehung der Krise eine Rolle spielte und forderte: „Die terroristischen Gruppen müssen Syrien verlassen."

Der iranische EU-Botschafter fügte unter Bezugnahme auf die ambivalente Herangehensweise einiger westlicher Länder gegenüber extremistischen Gruppen, die sie in guten und schlechten Terrorismus einteilen, hinzu: "Es gibt keinen guten oder schlechten Terrorismus, und eine solche kurzsichtige Einteilung führt zur Ausweitung der Krise und zur Gefährdung der Weltsicherheit, denn Terrorismus lässt sich nicht auf eine Region beschränken."

Gholamhossein Dehghani führte weiter aus: „Krieg, Sanktionen, Blockade und die Behinderung humanitärer Hilfen werden die Verursacher letztendlich nicht glücklich machen, und die internationale Gemeinschaft muss aus ihren Fehlern lernen und die repressiven Sanktionen gegen das syrische Volk aufheben, und darf die syrische Regierung nicht isolieren, denn nur dann können wir auf Frieden hoffen."

Er verwies auch auf die humanitären Bemühungen Irans in Syrien, darunter den Bau von Schulen, Gesundheitszentren, Corona-bezogene Hilfe und Hilfe beim Wiederaufbau der wirtschaftlichen und industriellen Infrastruktur des Landes.

Er kritisierte das Schweigen der internationalen Gemeinschaft zu den israelischen Angriffen auf zivile Ziele in Syrien, nannte sie „einen klaren Verstoß gegen die UN-Charta“ und forderte dass sie verurteilt und gestoppt werden.

Die 6.Konferenz zur Unterstützung der Zukunft Syriens und der Region fand am Dienstag in Brüssel statt. Sie wurde von den Vereinten Nationen und der Europäischen Union koordiniert und organisiert.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*