?>

Iran: Wir nähern uns Ende der Wiener Gespräche

Iran: Wir nähern uns Ende der Wiener Gespräche

Das iranische Außenministerium betonte, dass die US-Sanktionen effektiv aufgehoben werden müssen, und sagte, dass man angesichts der erzielten Fortschritte sagen könne, dass "wir kurz vor dem Ende der Wiener Gespräche stehen".

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Said Khatibzadeh, hat am Montag gegenüber Reportern in Teheran erklärt: „Einige ungelöste Probleme bleiben, aber das, was wichtig ist, ist dass das Gewicht der gelösten Probleme viel größer ist als das der ungelösten“.

Khatibzadeh fügte hinzu: "Sowohl die umfangreichen Texte die zur Wiederbelebung des JCPOA verfasst wurden, als auch die unvollendeten Abschnitte, haben einen klar definierten Status, der die Unterschiede deutlich macht."

Er stellte fest: „In Wien erkennen alle Delegationen an, dass relativ gute Fortschritte erzielt wurden, und sind sich einig, dass es ihnen ernst ist, den Weg fortzusetzen und eine Einigung über die Wiederbelebung des JCPOA zu erzielen. In dieser Hinsicht sind sie sich jedoch auch klar darüber, dass einige Schlüsselfragen von den Verantwortlichen in den Ländern angegangen werden müssen."

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums erinnerte: "In Iran ist man sich einig, dass erstens die US-Sanktionen effektiv aufgehoben werden müssen und zweitens Forderungen zu außervertraglichen Themen nichts mit diesem Abkommen zu tun haben. Es wurde wiederholt erklärt, dass die Islamische Republik Iran ihre Verpflichtungen wieder voll umsetzen wird, sobald das Atomabkommen vollständig von allen Vertragspartnern eingehalten wird."

In Wien laufen seit Wochen Gespräche zur Fortsetzung des internationalen Atomabkommens mit Iran -JCPOA-. Nach sechs Runden nähern sich die Gespräche nun dem Ende. Bei der letzten Sitzung der Gemeinsamen JCPOA-Kommission bekräftigten die Delegationen ihre Entschlossenheit, die Gespräche fortzuführen, um Lösungen für einige noch nicht gelöste Fragen zu finden.

Am Ende der sechsten Runde der Wiener Gespräche beschlossen die Vertreter Irans und der G4+1 Länder, die Verhandlungen zu vertagen, um zu Konsultationen in ihre jeweiligen Hauptstädte zurückzukehren, da verbliebene Differenzen noch überwunden werden müssen.

Seit Beginn der Wiener Verhandlungen besteht Teheran darauf, dass zunächst alle Sanktionen nachprüfbar aufgehoben werden, bevor die Islamische Republik Iran ihre Reduzierungsmaßnahmen rückgängig macht.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*