?>

Iran will Ausbau der Beziehungen zu Syrien

Iran will Ausbau der Beziehungen zu Syrien

Vizevorsitzender der Syrien-Gruppe im Parlament der Islamischen Republik Iran hat sich beim Besuch in Syrien für den Ausbau der Beziehungen zwischen Syrien und Iran ausgesprochen.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, Am zweiten Tag seines Besuchs in Damaskus sagte Abbas Golroo gestern bei einem Treffen mit dem syrischen Außenminister Faisal Mekdad: „Die Islamische Republik Iran und Syrien sind langjährige Freunde mit historischem Hintergrund und religiösen Gemeinsamkeiten, die sich bei verschiedenen Entwicklungen in der Region gegenseitig unterstützt haben.“

Der Vizevorsitzende der Syrien-Gruppe im Parlament der Islamischen Republik Iran fügte hinzu, die Islamische Republik Iran sei der Überzeugung, dass die Stärkung der Gemeinsamkeiten und die Erhöhung des Handelsniveaus die beiden Länder angesichts der US-Sanktionen stärken könnten.

Golroo schrieb das Überleben Syriens und den Sieg über die Takfiri- und IS-Terroristen der weisen Führung des Präsidenten dieses Landes und dem Widerstand des Volkes gegen diese Milizen zu.

Der syrische Außenminister Faisal Mekdad gratulierte der Islamischen Republik Iran zu den Präsidentschaftswahlen und nannte die beiden Länder strategische Freunde, die sich ständig unterstützen, und fügte hinzu: „Die beiden Länder Iran und Syrien haben der Welt durch die Wahlen erneut ihre innere Einheit und Solidarität zur Schau gestellt.“

Der syrische Außenminister erläuterte die aktuelle Situation und die Entwicklungen in der Region und betonte die Notwendigkeit der Wachsamkeit und Zusammenarbeit zwischen hochrangigen Regierungsvertretern Irans, Syriens und anderer Länder.

Mekdad dankte ferner der Islamischen Republik Iran für ihre Untersetzung für Syrien im Kampf gegen Terrorismus und Extremismus und erklärte: „Syrien hat die Krise überwunden und es ist an der Zeit, seine Infrastruktur wieder aufzubauen, und wir begrüßen die Unterstützung befreundeter Länder für die wirtschaftliche und handelspolitische Zusammenarbeit.“

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*