?>

Iran: USA müssen Einmischung in interne Angelegenheiten Kubas beenden

Iran: USA müssen Einmischung in interne Angelegenheiten Kubas beenden

Das iranische Außenministerium hat die Einmischung der USA und westlicher Länder in die internen Angelegenheiten Kubas kritisiert.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, "Seit mehr als 6 Jahrzehnten ist Kuba mit umfangreichen US-Sanktionen konfrontiert, die die Wirtschaft des Landes und die Lebensbedingungen seiner Bevölkerung erschwert haben, insbesondere inmitten der Coronavirus-Pandemie", sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums Said Khatibzadeh am Dienstag in Teheran.

"Während die USA hauptsächlich für zahlreiche Probleme des kubanischen Volkes verantwortlich sind, geben sie vor, die anhaltenden Proteste im Land zu unterstützen, und mischen sich unter eklatenter Verletzung internationaler Vorschriften in die internen Angelegenheiten Kubas ein", fügte Khatibzadeh hinzu.

Im Einklang mit seinen Prinzipien verurteile Iran jede Einmischung in die internen Angelegenheiten Kubas sowie die illegalen US-Sanktionen gegen dieses Land, die der Hauptfaktor für die wirtschaftlichen Nöte des kubanischen Volkes seien, sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums weiter.

"Als ein Land, das mit illegalen und grausamen US-Sanktionen konfrontiert ist, bringt  Iran seine Solidarität mit dem kubanischen Volk und der kubanischen Regierung zum Ausdruck. Teheran fordert außerdem ein sofortiges Ende der einseitigen US-Sanktionen gegen Kuba", betonte Khatibzadeh.

In mehreren kubanischen Städten begann am Wochenende eine Welle von Protestkundgebungen. Tausende Kubaner und Kubanerinnen sind in mehreren Städten auf die Straße gegangen, um gegen die anhaltende Wirtschaftskrise und die dadurch entstandene Strom- und Lebensmittelknappheit sowie den Medikamentenmangel zu demonstrieren. 

Die USA haben seit mehr als 60 Jahren ein hartes Wirtschafts-, Finanz- und Handelsembargo gegen Kuba verhängt. Zahlreiche Resolutionen der Generalversammlung der Vereinten Nationen haben gezeigt, dass die Blockade gegen die internationalen Vorschriften verstößt.

Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel sagte am Montag, die USA würden durch starken wirtschaftlichen Druck auf den karibischen Inselstaat soziale Unruhen provozieren.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*