?>

Iran: Neue US-Sanktionen Fortsetzung von Trumps gescheiterter Politik

Iran: Neue US-Sanktionen Fortsetzung von Trumps gescheiterter Politik

Der Sprecher des Außenministeriums bezeichnet die neuen US-Sanktionen gegen Iran als Fortsetzung der gescheiterten Politik Washingtons gegenüber der Islamischen Republik.

"Die Islamische Republik betrachtet die neuen Sanktionsbemühungen der USA als Fortsetzung der gescheiterten Politik des [ehemaligen US-Präsidenten] Trump", sagte Saeed Khatibzadeh am Donnerstag.

Die Äußerungen kamen, nachdem das US-Finanzministerium sechs iranische Personen und eine Institution unter dem Vorwand, Einfluss auf die US-Präsidentschaftswahlen 2020 genommen zu haben, auf die Sanktionsliste Washingtons gesetzt hatte.

"Dies sind Bemühungen, die aus Verzweiflung unternommen werden", sagte er und verurteilte die Sanktionen als "illegitime" Aktion eines Landes, das sich selbst seit jeher in die inneren Angelegenheiten verschiedener Nationen einmischt.

Frankreichs Einmischung in die Arbeit der IAEA

Khatibzadeh verurteilte ferner die Äußerungen seiner französischen Amtskollegin Anne-Claire Legendre, mit denen sie die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) aufgefordert hatte, eine „starke Botschaft“ an Iran zu senden, und die Islamische Republik aufzufordern, unverzüglich zu ihren nuklearen Verpflichtungen zurückzukehren.

Die Kommentare der französischen Amtsträgerin bezogen sich auf die legitimen nuklearen Abhilfemaßnahmen Irans, die die Islamische Republik als Vergeltung für die Nichtverpflichtung der anderen Mitglieder zu dem Atomabkommen (JCPOA) unternommen hat.

Khatibzadeh bezeichnete die Äußerungen von Legendre als Mittel, um "die Ansicht der IAEA zu beeinflussen".

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*