?>

Iran-Kommandant: An der Grenze zu Afghanistan herrscht Sicherheit

Iran-Kommandant: An der Grenze zu Afghanistan herrscht Sicherheit

Ein iranischer Armeekommandeur versicherte, dass die Situation an der Grenze zu Afghanistan, wo die Taliban auf dem Vormarsch seien, normal sei, und betonte, dass in der Region "vollständige Sicherheit" herrsche.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, In einem Interview mit der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA am Sonntag, sagte der zweite Brigadier General Mahmoud Mahmudi, der Kommandeur des 30. operativen Hauptsitzes der Armee in der Provinz Süd-Khorasan, der Afghanistan angrenzt, dass zwar einige Bereiche des Landes von den Taliban besetzt wurden, die Gesamtkontrolle Afghanistans jedoch in den Händen der Regierung sei.

Mahmudi bestätigte, dass die Taliban einige Gebiete entlang der Ostgrenze Irans erobert haben, betonte jedoch, dass iranische Streitkräfte in der Region stationiert seien und alles unter Kontrolle hätten.

„Angesichts der Entwicklungen in Afghanistan wurde am Nullpunkt der Grenze volle Sicherheit geboten und es gibt keinen Grund zur Besorgnis für die Menschen und diejenigen, die in der Nähe der Grenze leben“, sagte er. 

„Natürlich kann in Afghanistan alles passieren und einige Orte könnten von den Taliban besetzt werden, aber das wird das iranische Volk und die Streitkräfte nicht beeinträchtigen, dank der Bewältigung der Situation auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene und dank der Wachsamkeit unserer Militär-, Sicherheits- und Grenzkräfte.“

In den letzten Wochen haben die Taliban Gebiete in Afghanistan überrannt, die an fünf Länder grenzen – Iran, Tadschikistan, Turkmenistan, China und Pakistan.

Am Freitag behauptete die militante Gruppe, sie habe die Kontrolle über 85 Prozent des afghanischen Territoriums übernommen, eine Erklärung, die Regierungsverantwortliche als Propagandakampagne zurückwiesen.

Das Vorrücken der Taliban kommt inmitten des Abzugs der US-geführten Truppen aus dem Land nach zwei Jahrzehnten Krieg und Besatzung.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*