?>

Iran besorgt über Lage afghanischer Flüchtlinge

Iran besorgt über Lage afghanischer Flüchtlinge

Das iranische Außenministerium hat sich angesichts des nahenden Winters besorgt über die Lage der afghanischen Flüchtlinge geäußert.

Said Khatibzadeh, der Sprecher des iranischen Außenministeriums, sagte bei seiner wöchentlichen Pressekonferenz am Montag auf die Frage eines Reporters von Iran Press zur Situation der afghanischen Flüchtlinge und Migranten, insbesondere aufgrund des Beginns der kalten Jahreszeit: "Alle verantwortlichen iranischen Organisationen werden den Afghanen gerade auch in schwierigen Zeiten zur Seite stehen."

Er fügte hinzu: "Die Islamische Republik Iran hat vor allem in der kalten Jahreszeit und in der Situation mangelnden Treibstoffs, verschiedene humanitäre Hilfen in verschiedene Städte dieses Landes geschickt."

"Iran hat seit mehr als vier Jahrzehnten mehr als vier Millionen Afghanen aufgenommen, aber diese Situation kann nicht so weitergehen, insbesondere wenn internationale Organisationen keine Verantwortung übernehmen", hob der iranische Außenamtssprecher hervor.

Khatibzadeh kommentierte auch die Äußerungen eines US-Verantwortlichen, dass Iran bezüglich des Atomabkommens -JCPOA- zu einem unumkehrbaren Punkt zurückkehre und sagte: „Solche Verzerrungen der Tatsachen helfen den Vereinigten Staaten nicht; Die USA sind an der aktuellen Situation schuld und müssen Sanktionen mit einer objektiven Garantie aufheben."

Außerdem betonte der Sprecher des iranischen Außenministeriums: "Wenn das Atomabkommen  -JCPOA- keine klaren wirtschaftlichen Vorteile für Iran und die Normalisierung seines Außenhandels hat, muss die Gegenseite wissen, dass das Verhandlungsfenster nicht ewig offen bleibt."

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*