?>

Iraks Premierminister: Ausländische US-Kampfkräfte werden im Irak „nicht benötigt“

Iraks Premierminister: Ausländische US-Kampfkräfte werden im Irak „nicht benötigt“

Der irakische Premierminister Mustafa al-Kazemi sagte, sein bevorstehender Besuch in Washington ziele darauf ab, die Beziehungen des Irak zu den Vereinigten Staaten zu regulieren und den Abzug ausländischer Kampftruppen aus dem arabischen Land zu betonen.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, In einem Interview mit dem saudischen Fernsehnachrichtensender al-Hadath sagte al-Kazemi am Sonntag, es bestehe keine Notwendigkeit für die Präsenz ausländischer Kampftruppen auf irakischem Boden. Er hob hervor, er werde nicht zulassen, dass sein Land dazu benutzt wird, seine Nachbarn zu bedrohen.

Der irakische Premierminister soll nächste Woche Washington besuchen, um auf einen konkreten Zeitplan für den Abzug der US-Truppen aus dem Irak zu drängen.

Am Donnerstag diskutierten al-Kazemi und der US-Gesandte Brett McGurk in Bagdad über das Thema.

Das Weiße Haus teilte am Freitag mit, dass US-Präsident Joe Biden am 26. Juli mit al-Kazeimi zusammentreffen werde, um über „die strategische Partnerschaft zwischen den Vereinigten Staaten und dem Irak“ zu diskutieren.

Die Beziehungen zwischen Bagdad und Washington sind seit der Ermordung des hohen iranischen Anti-Terror-Generals Qassem Soleimani zusammen mit dem stellvertretenden Kommandeur der irakischen Volksmobilisierungseinheiten (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis im Januar 2020 am Bagdad International Airport, auf direkten Befehl vom ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, angespannt.

Die Ermordung veranlasste das irakische Parlament, für die Vertreibung aller von den USA geführten ausländischen Streitkräfte aus dem Land zu stimmen. Dem folgten wiederholte Angriffen auf US-Positionen im Irak.

Als Reaktion darauf haben die USA sowohl unter Trump als auch unter Biden die Positionen irakischer Widerstandskräfte angegriffen, insbesondere der PMF-Truppen, die eine bedeutende Rolle bei der Niederlage der Terrorgruppe IS gespielt haben und offiziell Teil des irakischen Militärs sind.

Kazemi besucht Teheran nach Raeisis Amtseinführung

An anderer Stelle in seinem Interview sagte Kazemi, er werde Teheran nach der Amtseinführung des neuen Präsidenten Ebrahim Raeisi besuchen, der Anfang nächsten Monats vereidigt wird.

„Wir hoffen, dass wir keine Arena für den US-Iran-Konflikt sein werden“, sagte er und betonte, dass Bagdad mit Teheran in Kontakt stehe, weil „wir Stabilität brauchen“.

Kazemi sagte, die Verhandlungen zwischen Iran und den USA würden sich auf die Region auswirken. Er gab ferner an, dass die Gespräche zwischen Iran und Saudi-Arabien, die von Bagdad veranstaltet werden, fortgesetzt werden.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*