?>

Iraker fordern Ende des US-Terrorismus vor dem Jahrestag der Ermordung von General Soleimani

Während sich Tausende von Menschen in Bagdad vor dem Jahrestag der Ermordung iranischer und irakischer Krieger durch die USA versammelten, sagten das irakische Volk und die Widerstandsgruppen, dass sie fest entschlossen sind, den vollständigen Abzug aller amerikanisch geführten Streitkräfte aus ihrem Land zu fordern.


Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, Während einer Kundgebung am Samstag sagte Qais Khazali, der Generalsekretär der irakischen Widerstandsbewegung Asa'ib Ahl al-Haq, die Amerikaner versuchten, ihre Militärpräsenz auf irakischem Boden zu rechtfertigen, aber der Widerstand werde sie zwingen, "mit leeren Händen zu gehen".

Khazali betonte, die Amerikaner hätten erkennen müssen, dass das irakische Volk die Besetzung ihres Landes nicht akzeptiere.

„Wir können die Besetzung nicht akzeptieren, und Sie hätten die Lektionen verstehen sollen, die sie die Helden des Widerstands gelehrt haben, und die Botschaften, die die Helden des Widerstands mit ihren Raketen und Drohnen an Sie gesendet haben“, sagte Khazali gerichtet an die USA, berichtete die irakische Nachrichtenagentur al-Maalomah.

Die Kundgebung fand zwei Tage vor dem zweiten Jahrestag der Ermordung des hohen iranischen Anti-Terror-Generals Qassem Soleimani durch einen direkt vom ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump angeordneten Drohnenangriff statt. Auch Soleimanis Weggefährten, darunter Abu Mahdi al-Muhandis, der stellvertretende Kommandeur der irakischen Volksmobilisierungseinheiten (PMF), starben bei dem Angriff den Märtyrertod.

„So wie du die Iraker geliebt hast, lieben dich auch die ehrenwerten Iraker“, sagte Khazali mit Bezug auf General Soleimani. "Wir sind dem islamischen Iran und der Stadt Kerman und Haj Qassem dankbar."

Er sagte, Soleimani und al-Muhandis seien die Gründer des irakischen Widerstands, und der Irak habe es dank ihrer Bemühungen geschafft, die Terrorgruppe IS zu besiegen.

 „Der US-Terror muss ein Ende haben“

Während der Kundgebung in Bagdad riefen Tausende von Menschen antiamerikanische Parolen und forderten nach dem Ende des US-Kampfeinsatzes im Irak die Vertreibung der verbliebenen amerikanischen Streitkräfte aus dem Irak.

Laut irakischen Medien kamen viele Menschen aus verschiedenen Gegenden des Landes nach Bagdad, um an der Demonstration teilzunehmen.

„Wir werden euch ab heute nicht im Land der Märtyrer dulden“ und „Der US-Terrorismus muss ein Ende haben“, hieß es auf einigen Plakaten.

Im Dezember kündigte Bagdad das Ende des Kampfeinsatzes der US-geführten Kräfte im Irak an, aber etwa 2.500 amerikanische Soldaten und 1000 Koalitionstruppen bleiben im Irak unter dem Vorwand der Ausbildung, Beratung und Hilfe für die irakischen Streitkräfte im Einsatz.

Irakische Widerstandsgruppen haben erklärt, dass die USA ihre Streitkräfte im Irak lediglich umbenennt haben und forderten die Vertreibung aller amerikanischen Streitkräfte aus dem arabischen Land ungeachtet ihrer Bezeichnung.

Kurz nach der Ermordung von General Soleimani durch die USA nahm der Druck zu, die amerikanischen Streitkräfte zu aus dem Land auszuweisen, und das irakische Parlament verabschiedete nur zwei Tage nach der Ermordung ein Gesetz, das die Regierung verpflichtete, alle von den USA geführten ausländischen Streitkräfte auszuweisen.

Forderung nach Rückzug „keine sentimentale Position“

Bei der Kundgebung wiederholte Falih al-Fayyadh, der Vorsitzende der PMF, die Forderung an die Regierung, das Gesetz einzuhalten und den Irak von den ausländischen Streitkräften zu befreien, und sagte, dass jede Form ausländischer Militärpräsenz auf dem irakischen Boden für das irakische Volk nicht von Vorteil sein werde.

Den Abzug ausländischer Streitkräfte zu fordern „ist keine sentimentale Position, sondern zielt eher darauf ab, den Irak und seine Souveränität zu schützen“, sagte al-Fayyadh laut der irakischen Nachrichtenagentur (INA).

Er betonte, dass das irakische Volk Anspruch auf Souveränität und Würde sowie die Fähigkeit habe, die Zukunft des Landes zu gestalten.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*