?>

Irak bekräftigt Unterstützung für Palästina, lehnt Normalisierung mit Israel kategorisch ab

Irak bekräftigt Unterstützung für Palästina, lehnt Normalisierung mit Israel kategorisch ab

Das irakische Außenministerium hat Bagdads Unterstützung für die palästinensische Sache bekräftigt und betont, dass das arabische Land jeglichen Normalisierungsplan mit dem israelischen Regime kategorisch ablehnt.

„Wir erneuern [...] die feste und unterstützende Haltung des Irak gegenüber der palästinensischen Sache und der Umsetzung der vollen legitimen Rechte des palästinensischen Volkes und der kategorischen Ablehnung der Frage der Normalisierung mit Israel“, sagte der Sprecher des Ministeriums, Ahmed al-Sahaf, am Sonntag in einer Erklärung der irakischen Nachrichtenagentur.

Sahaf wies darauf hin, dass Außenminister Hussein die Gewährleistung der Rechte des palästinensischen Volkes und die Ablehnung jeglicher Form der Normalisierung mit Tel Aviv durch den Irak während des IISS Manama Dialogue Forums und anderer internationaler Treffen unterstrichen habe.

Der Außenminister habe "sein Nein zur Normalisierung" betont, sei es in der Manama-Konferenz oder in mehreren Fernsehinterviews, so der Sprecher.

Es ging um Husseins Interview mit einem israelischen Sender am Rande des Manama Dialogue Forums, das heftige Reaktionen im Irak auslöste, da der irakische Spitzenbeamte ein Interview mit israelischen Medien akzeptiert hatte.

Ein hochrangiger Leiter der irakischen Widerstandsbewegung al-Nujaba verurteilte die Entscheidung als „ungerechtfertigte“ Aktion, die einer Unterstützung des israelischen Regimes gleichkommt.

Laut Sahaf hatte der israelische Fernsehsender, der Hussein interviewte, jedoch den Namen eines anderen Medienkanals verwendet. Der irakische Sprecher prangerte den Sender daraufhin an, sich als ein anderes Medienunternehmen ausgegeben zu haben.

Während des Interviews mit i24NEWS wurde Hussein nach der Möglichkeit eines Beitritts des Irak zu den Normalisierungsabkommen gefragt. „Ich glaube nicht“, antwortete er. "Es gibt viele Gründe... Der Irak wird nicht Teil dieses Abkommens sein."

Im September 2020 wurden im Weißen Haus zwischen Israel, Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten die sogenannten Abraham-Abkommen, auch Normalisierungsabkommen genannt, unterzeichnet. Marokko und der Sudan unterzeichneten später auch Normalisierungsabkommen mit dem israelischen Regime.

Palästinenser haben die Normalisierungsabkommen angeprangert und sie als „Stich in den Rücken“ und „Verrat“ an ihrer Sache beschrieben.

Bereits im September kritisierten die irakische Regierung und Widerstandsgruppen des arabischen Landes eine Konferenz einer US-Denkfabrik in Erbil, der Hauptstadt der halbautonomen Region Kurdistan im Irak, bei der verschiedene Teilnehmer Bagdad aufforderten, sich dem Normalisierungsplan anzuschließen und die Beziehungen mit Israel zu normalisieren.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*