?>

Indische Streitkräfte nutzen Zivilisten aus Kaschmir als menschliche Schutzschilde

Indische Streitkräfte nutzen Zivilisten aus Kaschmir als menschliche Schutzschilde

Zwei Zivilisten wurden bei Kämpfen zwischen Anti-Indien-Kämpfern und Regierungstruppen im von Indien verwalteten Srinagar in Kaschmir getötet. Die Familien der Opfer werfen den indischen Streitkräften vor, die beiden Zivilisten bei ihrer Suchaktion als menschliche Schutzschilde benutzt zu haben.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, Die Militäroperation fand am Montagabend in Srinagar, der Hauptstadt des mehrheitlich muslimischen Kaschmirs, statt. Nach Polizeiangaben hatte sich der Kämpfer in einem Gebäude in der Gegend von Hyderpora verschanzt und wurde von den Regierungstruppen getötet.

Nach dem COVID-19-Pandemieprotokoll haben die Behörden im von Indien kontrollierten Kaschmir den Familien von Kämpfern, die bei den Militäroperationen in Kaschmir seit 2020 getötet wurden, die letzten Riten verweigert. Dutzende Kämpfer wurden an weit entfernten Orten begraben, die für ihre Familien unzugänglich sind.

In jüngerer Zeit wurden auch der Familie von Kaschmirs größtem Freiheitsführer Syed Ali Geelani seine letzten Riten verweigert, wofür Neu-Delhi heftig kritisiert wurde.

Obwohl das Recht auf eine menschenwürdige Bestattung ein Grundrecht in Kaschmir ist, wird es als Nährboden für antiindische Gefühle und Probleme mit Recht und Ordnung angesehen. Menschenrechtsverteidiger nennen es eine grobe Verletzung der Menschenrechte und einen Grund für endlosen Schmerz für die Angehörigen.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*