?>

Hamas kündigt Fortsetzung von Kampf gegen Israel an

Hamas kündigt Fortsetzung von Kampf gegen Israel an

Die Islamisch-Palästinensische Widerstandsbewegung (Hamas) hat betont, es sei ihr legitimes Recht, den Kampf gegen das Besatzerregime fortzusetzen.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, "Die israelischen Verbrechen gegen unser palästinensisches Volk sind unverzeihlich, und die Führer des israelischen Besatzerregimes, Soldaten und Armee würden wegen ihren  abscheulichen Verbrechen und Massakern  an den palästinensischen Kindern und Frauen   angeklagt", teilte die Hamas am Freitag in einer Erklärung anlässlich des palästinensischen Märtyrertages mit.

Die palästinensische Bewegung schwor, den Weg des Widerstands bis zur Befreiung Palästinas und der Rückkehr der Palästinenser in ihre Heimat, aus der sie vertrieben wurden, fortzusetzen.

"Wir werden den Familien der Märtyrer treu bleiben, da sie ein authentischer Teil unseres Volkes sind", hieß es in der Hamas-Erklärung.

Hamas verurteilte das israelische Regime auch wegen der jahrzehntelangen Beschlagnahme der Leichen von 253 Märtyrern und verurteilte diese Aktion als ein "zionistisches Verbrechen" und  auch als "eine eklatante Verletzung menschlicher Normen" und "einen verzweifelten Versuch". 

Die palästinensische Bewegung forderte außerdem Menschenrechtsgruppen in der ganzen Welt auf, Druck auf Tel Aviv auszuüben, damit die Leichen freigegeben  werden.

In den letzten Jahren wurden israelische Truppen bei zahlreichen Gräueltaten  vor der laufenden Kamera dabei und wie sie Palästinenser entlang des Gazastreifens und im besetzten Westjordanland brutal töteten, fotografiert. Die Videos davon wurden  im Internet veröffentlicht,  was dann  internationale Verurteilung auslöste.

Der Gazastreifen befindet sich seit Juni 2007 unter einer lähmenden israelischen Belagerung. Die Blockade hat zu einem Rückgang des Lebensstandards sowie zu einer beispiellosen Arbeitslosigkeit und großen Armut  geführt.

Seit 2008 hat das israelische Regime drei Kriege gegen den Gazastreifen geführt und Tausende Palästinenser getötet.

Das Regime von Tel Aviv wurde für seinen umfangreiche  Gewaltanwendung  gegen die außergerichtliche Tötung von Palästinensern, die keine unmittelbare Bedrohung für die Streitkräfte dieses Regimes oder Siedler darstellen, verurteilt.

Bereits im Mai führten häufige Gewalttaten der israelischen Sicherheitskräfte gegen palästinensische Gläubige in der al-Aqsa-Moschee zu einem elftägigen Krieg zwischen palästinensischen Widerstandsgruppen im belagerten Gazastreifen und in den besetzten Gebieten, bei dem die  Soldaten  mindestens 260 Palästinenser, darunter 66 Kinder, tötete.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*