?>

Frankreich gerät unter Druck, sich für Auswirkungen seiner Atomtests in Polynesien zu entschuldigen

Frankreich gerät unter Druck, sich für Auswirkungen seiner Atomtests in Polynesien zu entschuldigen

Der französische Präsident Emmanuel Macron ist am Sonntag zu einem Besuch auf Tahiti, einer Insel von Französisch-Polynesien, einem Überseegebiet Frankreichs eingetroffen.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, Bei seinem Besuch sah er sich dem Druck der Bewohner der französischen Überseegebiete im Pazifik ausgesetzt, sich für die Folgen der Atomtests, die bis 1996 in Französisch-Polynesien stattfanden, zu entschuldigen.

Ab 1966 dienten zwei Atolle im Pazifik 30 Jahre lang als Basis für französische Atomexperimente. Der Wind trug radioaktive Strahlung bis zu weit entfernten Nachbarinseln. Viele Menschen erkrankten an Krebs.

Insgesamt wurden 193 Nuklearsprengsätze mit einer Sprengkraft von 850 Hiroshima-Bomben zur Explosion gebracht.

Die Bewohner von Französisch-Polynesien protestieren gegen die Atomwaffentests als eine Form der Kolonisation und fordern Entschädigungen für die Überlebenden und Opfer radioaktiver Strahlungen.

AFP zitierte einen französischen Regierungsvertreter, der nicht namentlich genannt werden wollte, mit den Worten, bei seinem Besuch erwäge Macron ermutigende Schritte, die Auswirkungen des tödlichen Erbes der Atomteste auf der Inselgruppe wiedergutzumachen. 

Die französischen Behörden bestreiten jegliche Vertuschung der Wahrheit darüber, ob die Einwohner und Einheimischen der Inselgruppe der radioaktiven Strahlung ausgesetzt waren.

Kürzlich berichtete eine französische Enthüllungswebsite unter Berufung auf  französische Militärdokumente über 193 Atomwaffentests in der Region und sagte, die schädlichen Auswirkungen der Strahlung überstiegen bei weitem das, was französische Entscheidungsträger behauptet hatten. 

Bisher wurden nur 63 Personen für die schädlichen Auswirkungen der Strahlung entschädigt. Es wird aber geschätzt, dass mehr als 100.000 Menschen infolge der radioaktiven Bestrahlung an verschiedenen Krankheiten, darunter Leukämie, erkrankten.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*