?>

Außenminister Maas: Isolierung Russlands "falsch und gefährlich" für Europa

Außenminister Maas: Isolierung Russlands

Bundesaußenminister Heiko Maas hat im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2, das russisches Gas über die Ostsee nach Deutschland transportieren soll, davor gewarnt, die wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland abzubrechen, sei "falsch und gefährlich" für Europa.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, "Es würde uns in Europa in eine schwierige Position bringen, wenn wirtschaftliche Beziehungen nach Russland nicht mehr möglich sind", sagte Maas nach einem Treffen mit seinem polnischen Amtskollegen Zbigniew Rau am Donnerstag in der polnischen Hauptstadt Warschau.

"Das ist nicht nur falsch, sondern das ist auch gefährlich - auch für unsere Sicherheitsinteressen in Europa. Und deshalb halten wir das nicht für die richtige Strategie", fügte Maas hinzu.

In einem deutschsprachigen Tweet später am Tag dankte Maas auch Rau für das bilaterale Treffen, bei dem die beiden ausführlich über die Gaspipeline Nord Stream 2 diskutierten, und sagte: "Wir brauchen diese Geschlossenheit  für Europa."

Im vergangenen Monat kündigte der russische Präsident Wladimir Putin die Fertigstellung der ersten Leitung der Gaspipeline Nord Stream 2 nach Deutschland trotz westlicher Versuche an, das Projekt zu verhindern.

Nord Stream 2, das Gas aus der russischen Arktis nach Deutschland bringen würde, wird die russischen Erdgaslieferungen an Europas größte Volkswirtschaft verdoppeln.

Das Projekt ist von Sanktionen der USA und EU-Staaten heimgesucht.

Polen hat gesagt, dass die Pipeline sowohl ein politisches als auch ein wirtschaftliches Projekt ist, das darauf abzielt, den russischen Einfluss in Europa zu stärken. Auch andere mitteleuropäische Länder sind besorgt über Einnahmeausfälle aus Gastransitgebühren.

Russland hat im Dezember den Bau der politisch heiklen Pipeline nach Deutschland wieder aufgenommen, nachdem die Bauarbeiten an der 11,6-Milliarden-Dollar-Pipeline, die Polen und die Ukraine umgehen soll, wegen Washingtons Sanktionsandrohungen für ein Jahr gestoppt wurden.

Washington lehnte das Projekt ab und sagte, es würde Russlands wirtschaftliche und politische Einflussnahme auf Europa erhöhen. Moskau und Deutschland sagen jedoch, dass Nord Stream 2 ein kommerzielles Projekt ist. Berlin sagt, es brauche Gas, da es Kohle- und Atomkraftwerke aus Umwelt- und Sicherheitsgründen schließt.

Im Mai verzichtete Washington schließlich auf zusätzliche Sanktionen gegen Gazprom – den von Russland kontrollierten Erbauer der Pipeline – in dem stillschweigenden Eingeständnis, dass es das Projekt nicht verhindern konnte.

Russland hat zwei Projekte, um Erdgas nach Europa zu liefern, nämlich die Nord Steam 2 und die Turk Stream 2 Pipeline, die Westeuropa mit Energie versorgen wird.

Die Turk Stream 2 wird Gas durch Bulgarien transportieren.

Die USA haben erklärt, dass sie beide Projekte weiterhin ablehnen und drohten ihnen mit Sanktionen.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*