?>

Algerien versucht, Israel den Beobachterstatus in der Afrikanischen Union zu entziehen

Algerien versucht, Israel den Beobachterstatus in der Afrikanischen Union zu entziehen

Berichten zufolge führt der algerische Außenminister Ramtane Lamamra einen Antrag auf Widerruf der Entscheidung der Kommission der Afrikanischen Union (AU) an, Israel einen Beobachterstatus bei der Kontinentalorganisation zu gewähren.

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet,Addis Abeba (ParsToday/PressTV) - Berichten zufolge führt der algerische Außenminister Ramtane Lamamra einen Antrag auf Widerruf der Entscheidung der Kommission der Afrikanischen Union (AU) an, Israel einen Beobachterstatus bei der Kontinentalorganisation zu gewähren.

Der 69-jährige Spitzendiplomat Algeriens ist in die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba gereist, um an der 40. Ordentlichen Sitzung des Exekutivrates der Afrikanischen Union teilzunehmen, berichtete Al Mayadeen.

Das Treffen ist für den 2. und 3. Februar geplant und wird Gastgeber der Außenminister der Mitgliedsstaaten der Union sein.

Eine Abstimmung über die Aufhebung des Beobachterstatus Israels bei der AU soll „ganz oben auf der Tagesordnung“ des Gipfels stehen. Große afrikanische Länder, insbesondere in Nordafrika, haben sich der Bewegung angeschlossen, die Mitgliedschaft Israels zu kündigen.

Letzte Woche drückte die palästinensische Widerstandsbewegung Hamas ihre tiefe Dankbarkeit gegenüber Algerien für seine großen und unermüdlichen Bemühungen aus, Israels AU-Beobachterstatus aufzuheben.

„Die Hamas hat die Vorbereitungen für den bevorstehenden afrikanischen Gipfel in der äthiopischen Hauptstadt und den Erfolg der Bemühungen des brüderlichen Staates Algerien, den Ausschluss Israels aus der Afrikanischen Union ganz oben auf die Tagesordnung des Treffens zu setzen, aufmerksam verfolgt“, sagte Hamas-Sprecher Sami Abu sagte Zuhri.

Er bemerkte, dass eine solche Position von der palästinensischen Nation sehr geschätzt wird.

Der Hamas-Verantwortliche forderte die arabischen und afrikanischen Länder auf, sich in dieser Hinsicht für Algeriens Bemühungen einzusetzen und mit ihm für den Erfolg seines Antrags zusammenzuarbeiten.

Er sagte auch, die algerische Position sei „eine klare Widerspiegelung des Geistes der arabischen Welt und der Prinzipien des afrikanischen Kontinents“, und betonte, dass „die Mitgliedstaaten der Afrikanischen Union einstimmig die Ausweisung des israelischen Besatzungsregimes aus dem Block fordern sollten“.

Abu Zuhri betonte, dass Israels Beobachterstatus in der Afrikanischen Union „den Prinzipien Afrikas und seinem historischen Erbe des Kampfes gegen die Apartheid zuwiderläuft, die das Besatzungsregime in seiner hässlichsten Form darstellt“.

Am 22. Juli letzten Jahres reichte Israel nach fast 20 Jahren Lobbyarbeit ein Beglaubigungsschreiben ein, um der AU als Beobachter wieder beizutreten, was zu wütenden Reaktionen von Unterstützern der palästinensischen Sache gegen die Besetzung durch das Regime führte. Israel hatte zuvor den Status in der Vorgängerorganisation, Organisation der Afrikanischen Einheit, bis 2002 inne, als die Organisation aufgelöst und durch die AU ersetzt wurde.

Experten sagen, dass Israels Beobachterstatus weitgehend als Teil der fortgesetzten Kampagne des Regimes von Tel Aviv zur Normalisierung der Beziehungen zu Afrika angesehen wird.

Mehrere afrikanische Länder, darunter Botswana, Südafrika, Namibia und Algerien, haben sich bereits gegen die Akkreditierung Israels ausgesprochen.

Sie sagen, die Mitgliedsstaaten der AU seien nicht konsultiert worden und die Entscheidung widerspreche der Unterstützung des Gremiums für die palästinensische Sache.

Pro-Palästina-Sprache wird typischerweise in Erklärungen verwendet, die auf den jährlichen Gipfeltreffen der AU abgegeben werden. Palästina hat bereits einen Beobachterstatus bei der Afrikanischen Union.

Im vergangenen September reichte eine Gruppe internationaler Anwälte, Forscher und Aktivisten eine Beschwerde bei der Afrikanischen Kommission für Menschen- und Volksrechte ein, in der sie die jüngste Entscheidung der Afrikanischen Union anprangerten, Israel einen Beobachterstatus im regionalen Block zu gewähren, und beantragte dessen Widerruf.

„Die von Israel begangenen Menschenrechtsverletzungen widersprechen dem Sinn und Zweck der Charta der Afrikanischen Union, insbesondere in Bezug auf Fragen der Selbstbestimmung und Entkolonialisierung, da Israel Palästina weiterhin unter Verletzung seiner internationalen Verpflichtungen und mehrerer UN-Resolutionen illegal besetzt “, lautete das Dokument.

342/


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*