Warum ich Shia geworden bin?

Wer ist Muhammad Legenhausen?

  • News Code : 316548
  • Source : ABNA
Muhammad Legenhausen beschreibt weshalb er zum Islam konvertiert ist.

Wie die Ahlul Bayt News Agency berichtet, hat Muhammad Legenhausen, ein bekannter Professor aus den USA, der zum Islam übergetreten ist, seine Reise zu dieser wunderschönen Religion für uns niedergeschrieben.Sooft wurde ich darum gebeten meine Reise zum Islam zu beschreiben.Fast jedes Mal kommt mir etwas Neues in den Sinn.Ich erfinde nichts, aber die Akzeptanz der Religion ist sehr kompliziert. Es geht um Emotionen, persönliche Geschichten, Politik, Theologie und Philosophie.Ich beziehe mich auf die Philosophie. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich bin nicht aus dem Grund der philosophischen Reflektion zum Islam übergetreten.Ich habe mein erstes Buch über Philosophie gelesen als ich 11 Jahre alt war. Das war etwa 1964. Es ar William E Hockings "Die Typen der Philosophie", welches ich noch immer als gutes Werk ansehe. Seither habe ich entschieden dass ich Philosophie studieren will. Ich wurde in einer katholischen Familie aufgezogen, und die Lehren der Katholischen Kirche brachten in mir das Interesse an der Philosophie.Hockings Idealismus und die Mystik schien mir als funktionierender Weg um die Religion mit dem Grund in Verbindung zu bringen.An der High School war ich ein begeisterter Leser von Soren Kerkegaard. Zu meinem sechzehnten Geburtstag bekam ich von meinen Freunden sechs oder sieben Paperback Ausgaben. Ich begann auch Camus und Sartre zu lesen. Und als ich meinen Abschluss machte, sah ich michselbst als Existenzialisten an. Tolstoy war ein weiterer meiner Helden, und ich bewarb mich als ein katholischer Pazifist.Nach einem jahr an der State University in New York Albany, hatte ich von religiösem Existentialismus zum Atheistischem gewechselt. Sartre und Nietzsche waren stärker als Kerkegaard. Es war traurig mit anzusehen dass die Kirche durch ihr Versagen den Vietnamkrieg zu verurteilen, und so empfand ich den religiösen Glauben als schlechten Glauben und diesen als für die Masse angepasst. Ich las ein wenig Marx, ein bischen von Proudhon und Kropotkin, zu meinem Gefallen.Doch während meinem letztem Jahr an der Uni in Albany, nahm ich einen Kurs über den Freien Willen und Bedeutungen mit Kn Stern, welcher an der Universität Oxford studiert hatte und einen analytischen Versuch zur Philosophie wagte. Die Logik schien erfrischend und klares Denken machte sich in mir breit.Ich begann alles zu lesen was ich über WVO Quine fand, egal ob ich es verstehen konnte oder nicht. Zu dieser Zeit, fand ich meinen Atheismus von TS Eliot inspiriert. War seine Religiösheit nur ein weitere Fall des schlechten Glaubens? Nein, nicht unbedingt. Ich versuchte mich so gut es ging auf die Logik zu konzentrieren.Ich begann meine Studien in Philosophie an der Rice Universität im Jahre 1976. Als ich im zweiten Lehrjahr mitbekam dass es keinen Abschlusskurs für Modal Logik geben würde, hatte ich mich am Fellow Graduate Students Semester eingeschrieben, um dort an einem Seminar teilzunehmen, in welchem ich die philosophischen Grundlagen der Modallogik erörtern sollte,indem ich di Artikel con Carnap, Church, scott Thomason und Anderen anwendete. Mein Interesse in philosophischer Logik motivierte meine Schreibungen meiner PhD These, Angelegenheiten der Substanz.Ich bekam an Aristotelischer Ethik, welche von Alasdair MacIntyre angefeuert wurde. MacIntyres Kritiken der Liberalen Moderne kamen zu einer Zeit, in der ich begann mich mit dem Islam zu befassen. Das Studium war von Wissensdurst über die Islamische Revolution in Iran überschattet. Zudem gab es viele muslimische Studenten an der Texas Southern University, wo ich von 1979 bis 1989 Philosophie unterrichtete.Es schien so als ob MacIntyres Argumente, mir bei der Suche nach dem Islam behilflich sein kännten, und dies mehr als für das katholische Christentum. MacIntyre sagte dass Ethik nur Sinn ergäben, wenn man einen Inhalt der Moralen Ideale und den Standard der Rationalität hinzuziehe.Der Islam erschien im Gegensatz zum katholischen Christentum lebendig und voller elektrifizierender Spiritualität, und Er war auf der Seite der Unterdrückten.Meine iranischen Studenten stellten mir die arbeit von Allamah Tabatabai vor, und Shahid Mutahhari, Ali Shariati und Anderen. Doch ich fand die Werke von Seyyed Hussein Nasr in einem Buchladen. Obwohl ich dem Traditionalismus von Nasr nicht akzeptieren konnte, hatte seine Vorstellung zur philosophischen und mystischen Tradition in der Islamischen Welt sofort Faszinierung in mir erweckt.Im esoterischem Islam, fand ich nicht nur eine Vielzahl der philosophischen Tendenzen, sondern auch Illuminierung, Peripatetizismus und etwas was man Hikmat Al Muta aliyah (Transzendetale Weisheit). Auch Poetrie, Kunst, politische Ideen, mehrrere rationale Mystiken, einige davon welche in die Philosophie übergingen und Kritik an der künstlichen Einschränkung des Islam, bis zu den Details der Ritueen und Regelungen.Die Eigenschaften des esoterischen Islam fand ich so attraktiv, vor allem unter den Schiiten und Sufis. Die Schia hatte außerdem eine lange Geschichte des Interesse an sozialer Gleichheit. Die Quelle für all diese Ideen schienen für mich Ali Ibn Abi Talib (AS) dem Sohn des Heiligen Propheten (SAWS) zu sein. So empfand ich dass wenn ich jemals Muslim werden sollte, auf alle Fälle Schiit werden müsste. Mein eigentliches Problem war, dass ich nicht an Gott glaubte. Ich entschied mich also an der TSU einen Kurs über Philosophie der Religion zu unterrichten. Ich würde die Behauptungen größerer Religionen alle unter die Lupe nehmen, für die Argumente die es für die Existenz und gegen die Existenz Gottes gäbe.Diese Ergebnise vertieften mein Interesse am Islam nur. Es schien so als harmonisierten die Themen des Judentums und Christentums mit den Einstellungen des Mystischen die eher im Hindutum und Buddhismus gefunden werden. Doch die muslimischen Philosopher sagten dass Gott keine Meinung war, nicht einmal eine Substanz, sondern eine pure Existenz. Selbst ich konnte kein Argument finden was dagegen sprach. Wieso nicht? William James und "der Wille zu Glauben" unterstützten mich dabei. Der Charakter des Imam Ali (AS) war eine Inspirierung. Er war der Verteidiger der Schwachen und Unterdrückten, ein Poet, ein Schatz der praktischen Weisheit, ein Theologe, ein Staatsmann, ein Mutiger, Informierter, Einfacher, Gläubiger, sehr Geduldiger und Humorvoller. Wie könnte ich falsch liegen dass Gott existierte? Die These ließ mir keinen Platz für Zweifel offen.Gott musste einfach existieren, udn es gab keine Zweifel mehr dass es keinen Gott gibt, so dachte ich mir "wieso nicht?" und ich wechselte von "vielleicht gibt es ihn wirklich" zu "ok" und von "ok" zu "ohne Zweifel" und von ohne Zweifel zu "ganz sicher". Als dann einige amerikanische Muslime mich nach dem Freitagsgebet fragten ob ich Muslim sei, hatte ich nach dem Gebet in der Moschee in Huston die Glaubensbekentniss aufgesagt: "Ashadu An La Ilaha illa Allah, wa Ashhaddu An a Muhammadan rasulullah."Ich war nicht zum Islam konvertiert weil ich von analytischer zu islamischer Philosophie wechselte. Um ehrlich zu sein war ich damals zur Zeit meiner Konvertierung garnicht an islamischer Philosophie interessirt. Was mir in islamischer Philosophie gefiel war der Gedanke eines Weisen Mannes der auf der Suche nach der Wahrheit und einem einfachen Leben ist. Der Islam hat sehr oft einen speziellen, sehr intensiven Geschmack der Liebe, vor allem der Ifran (Mystik und Gnosis, und wenn Philosophie die Liebe der Weisheit ist, dann ist islamische Philosophie der Ausdruck der intensen mystischen Liebe auf der Suche nach Weisheit und direktem Verständnis.Im Jahre 1990 kam ich nach iran um dort westliche Philosophie der Religion zu unterrichten, doch aus meiner eigenen Sichtweise eines konvertierten Muslim. Die ersten Unterrichte die ich gab waren in Tehran, dort war ich in einem internationalem Journal in Qom, Al Tawaid, welches 1993 begann. Ich begann mit Denkern wie Plantiga und Alston, wessen religiöse Erfahrungen eine wichtige Rolle spielten.Derzeit studiere ich die Schriften des Williams Hocking, ncoh einmal, und ich finde dass sie noch immer sehr tiefgründige und wertvolle Ansichten haben, die mehr für den Islam als für die katholische Theologie funktionieren. ___________________________________________________________________________Hajj Muhammad Legenhausen ist ein Professor der Philosophie an der Imam Khomeini Schule in Qom, Iran, und Author von Islam und Religiöser Pluralismus (Al Hoda).


Al Quds ist der Weg der Märtyrer
Sonderbrief von Martyrium Generäle des Islams Haj Qassem Soleimani Abul Mahdi al-Muhandis
We are All Zakzaky