Ansprachen

"Wie haben die Syrischen" Streitkräfte" im Hezbollah-Sieg 2006 mitgewirkt?

  • News Code : 451952
  • Source : ABNA
Brief

Eine Ansprache vom Generalsekretär der libanesischen Hezbollah- Seyyed Hassan Nasrallah.

verfasst von Mohamed Salamiübersetzt ins Deutsche von Mahdi MohajjerAhlul Bayt News Agency- der 12. Juli 2006 markiert den Beginn des internationalen Krieges gegen die Hezbollah und die Achse des Widerstandes, welche auch den Iran, Syrien und die palästinensischen Widerstandsfaktionen beinhaltet, welche alle die selben Verschwörungsversuche durch den Feind erlebten.Syrien hat sich, anscheinend, als direktes Ziel des Israelischen Krieges und hat sich daher als vollen Partner der Hezbollah in der Abwehr der globalen Aggression eingeschaltet.Syrien hat sich mit dem Projekt der Zionisten außeinandergesetzt und und den arabischen Widerstand seit Jahrzehnten unterstützt, somit unterstützt Syrien die Hezbollah nicht erst seit Kurzem. Während des Krieges im Juli, hatte Syrien die Hezbollah militärisch unterstützt um die israelische Grausamkeit zu trotzen und hat sich somit gegen den westlichen Druck gestämmt.Seit dem Beginn des Krieges, haben die USA und die EU-Staaten mit allen ihren Verbündeten versucht Syrien dazu zu bringen die Hezbollah zu verlassen, und die libanesisch-syrische Grenze zu blockieren, und die Bewaffnung des Widerstandes somit zu unterbinden.Akademischer Instrukteur und der strategische Experte General Amin Hotait hatte mitgeteilt, dass die USA, die EU-Staaten und pro-amerikanische, internationale Organisationen die Aktionen des Internationalen Tribunals für Libanon ausgebeutet hatten und versucht hatten die syrische Regierung dazu zu drängen aufzugeben und durch wirtschaftliche Sanktionen, sowie politische Belagerung die syrische Seite unter Druck zu setzen. "In diese Kontext, wurden syrische Banken und Fluggeselschaften boykottiert. Hunderte von Medienunternehmen haben die Propaganda gegen Syrien und die Hezbollah veröffentlicht. Zusätzlich hat der Amerikanische Kongress begonnen Syrien für die Menschenrechte und Rechte von Minderheiten verantwortlich zu machen und Akten wurden auf die internationale Politikbühne gegen die syrische Regierung gelenkt. Syrien hat auf diesen Druck geantwortet indem es die Prinzipien der Unterstützung der Hezbollah und der arabischen Faktionen fortsetzte. In anderen Worten: Die syrische Seite versorgte die Hezbollah weiterhin mit Waffen die das Blatt wendeten und halfen dabei eine politische Front zu bilden, welche den Widerstand vor all den Dornen und Betrug in Schutz nahm".Syrien spielte auch eine einflußreiche politische Rolle indem es die Stellungnahmen der meisten arabischen Länder welche die israelische Aggressionen unterstützt hatten aufdeckte. Die Länder hatten die Hezbollah beschuldigt zu "spielen". Der syrische Präsident Bashar Assad hatte die arabischen Staatsoberhäupter kleingemacht und sie als "Bullen" bezeichnet."General Hotait stellte klar dass die ünterstützenden politischen Stellungnahmen den Kämpfern moralisch auf dem Schlachtfeld half, so dass sie sich nicht belagert fühlten. "Hier liegt die Wichtigkeit der syrischen politischen Einstellung während des Juli-Krieges im Respekt zur Hezbollah und ihren Kämpfern."Diese morale Unterstützung für die Hezbollah und ihre Kämpfer wurde zusätzlich von einer militärischer Unterstützung begleitet. Syrien hat die Hezbollah mit Waffen versorgt, weil die Terretorien entweder die Quelle oder der Transit aller dieser Waffen darstellte. So versorgte es die Hezbollah Land zu Land, Land zu See, Anti-Tank-Einheiten und andere militärische Ausrüstung."Syrien ist ein großes Problem für Amerikaner und Israelis, denn Syrien ist der echte Unterstützer des Widerstandes und dies vor allem auf militärischem Level. Syrien ist nur eine Passage für den Widerstand, sondern auch ein echter militärischer Unterstützer des Widerstandes. Zum Beispiel die wichtigsten Geschosse, die auf Haifa und Zentralisrael fielen, waren in Syrien gefertigte Waffen." So Seyyed Hassan Nasrallah ins einer Rede  am sechsten Jahrestag zum Sieg des 33-tägigen Krieges im Jahre 2006."Die wichtigsten Waffen mit denen wir im Juli-Krieg kämpften kamen aus Syrien." So seine Eminenz."Das ist Syrien, Syrien des Bashar Assad und die Märtyrerführer Assef Shawkat, Dawoud Rajiha udn Hassan Turkmani." So Seyyed Hassan Nasrallah vor den Zuhörern.Über die strategische Rolle der syrischen Märtyreroffiziere, hat der strategische Generalexperte Elias Hanna mitgeteilt, dass die militärische Kooperation zwischen der Hezbollah und der syrischen Armee solche großartigen Figuren braucht um eine militärische Struktur zu bilden, welche den Austausch von Daten, Manövern, Finanzierung, Training, Sicherheitskoordination und Unterstützung bildeten.Syrien hat indirekt dabei geholfen die Hezbollah im Schlachtfeld durch die Bereitschaft der syrischen Armee während des Krieges jeder ernsthafter israelischen Eskalation ins Auge zu blicken. Der syrische Präsident Bashar Assad hatte der Hezbollah angeboten eine direkte militärische Antwort auf israelische Aggressionen zu starten. Syrien hatte auch gedroht eine direkte einmischende Konfrontation jeder israelischen Invasion im Nordosten des Landes zu starten. Diese Drohung hat der israelischen Arroganz einen Dämpfer verpasst und indirekt die Hezbollah eingeschaltet einen Sieg zu erreichen, indem es die Isolation des Widerstandes verhinderte und die eigene Tiefe in den  syrischen Terretorien beschützen konnte.General Elias Hanna erwähnte auch dass Syrien  in einer israelischen Invasion im Nordosten des Landes bei Bekaa eine direkte Drohung für ihre nationale Sicherheit sieht, und dass dies die klare Bedrohung eines Krieges illustriert."Der Ain Zhalta Kampf nach der israelischen Invasion 1982 hat die ernsthafte syrische Stellung gegenüber des Militärs reflektiert, gegen eine militärische Initiative gegen seine Grenzen zum Libanon und aufgrund der strategischen Position mit Zusammenhang  zur syrischen Hauptstadt." So hieß  es weiter.Syrien hat ein weiteres Mal einer direkten militärischen Drohung ins Auge blicken müssen, als der amerikanische Präsident George Bush die israelische Regierung aufgerufen hatte während des Krieges Syrien aus der Luft zu attackieren. General Amin Hotait sagte dass Bush die Zerstörung der syrischen Armee zum Ziel hatte, weil sie das einzige übrige arabische Militär und damit eine Bedrohung für die Zionisten darstellte."Die ägyptische Armee wurde nach dem Vertrag von Camp David deaktiviert, und die irakische Armee wurde 2003 nach der amerikanischen Invasion zerstört. Die libanesische Armee leidet an ihrer Schwäche durch einen Mangel an Munition, so wurde die syrische Armee von den Amerikanern ins Visier genommen, doch die syrische Armee war trotzdem bereit einem verrückten Konflikt mit den Zionisten ins Auge zu blicken, und die Hezbollah konnte durch ihre Standhaftigkeit im Zusammenhang mit den libanesisch-palästinensischen Grenzen diesen Schritt (den drohenden Krieg) verhindern." So General Hotait weiter.General Amin Hotait erklärte dass das zionistische Militär und dessen Gier auf dem Konzept der Fortschritte beruht, und dass wenn dieser Fortschritt nicht unterbrochen wird, diesen so weit fortsetzen würde, bis es so viele Errungenschaften wie möglich erreicht."Im Jahre 1982 erreichte der Zionistische Plan Awali Fluß, um die palästinensischen Widerstandsgruppen aus dem Südlibanon innerhalb von 10 Tagen zu verjagen. Doch als die israelische Armee ihre Mission innerhalb von 3 Tagen beendete, zogen die Zionisten nach Beirut und wiesen alle Palästinenser aus, und begangen grausame Massaker in der libanesischen Hauptstadt."Syriens Unterstützung für die Hezbollah wurde beispielhaft, auch auf dem sozialen und humanitären Gebiet, als es etwa 250 000 Libansen, welche durch den Krieg obdachlos geworden waren mit allen ihren Notwendigkeiten unter die Arme griff. Die syrische Solidarität hatte die obdachlose Menschenmenge aus dem Krieg erreicht.Es war eine volle Partnerschaft welche zu dem Heiligen Sieg im Krieg von 2006 beigetragen hat.


پیام رهبر انقلاب به مسلمانان جهان به مناسبت حج 1441 / 2020
We are All Zakzaky
Nein Zum Jahrhundertsdeal