„Der Terror schadet Muslimen am meisten“

  • News Code : 744755
  • Source : iQ
Brief

Nur Sultan Alkiş lebt und studiert in Brüssel und war Zeuge wie ihr Land einen Terroranschlag verkraften musste. Sie schreibt, warum der Terror den meisten Schaden dem Islam und den Muslimen zufügt.

Eine seit langer Zeit schwellende Drohung traf die Mitte Europas, Brüssel. Die zuerst am Flughafen von Brüssel nacheinander detonierten Bomben und das letzte der insgesamt drei Selbstmordattentate, das eine Stunde später in der U-Bahnstation Maalbeek erfolgte, kosteten zusammen 32 Menschen das Leben. Die Regierung ordnete drei Tage Staatstrauer an.

Wenn wir den Terror als Fluch, der er ist, untersuchen, ist eines der größten Probleme, die uns begegnen, dass der Terror einer Religion zugeschrieben wird. Dass Medien und Politiker häufig Bezeichnungen, wie „islamistische Terrorgruppe oder muslimische Terroristen“ verwenden, leistet keinen Beitrag zur Lösung des Terrors und zudem führt solch eine allgemein verbreitete Verwendung zur ernsten Stigmatisierung der Muslime. Auch wenn wir jeden Tag an die Tür unseres Nachbarn klopfen und ihm sagen, dass der Terror nicht islamisch ist, wird es – zugegebenermaßen – nicht sehr einfach sein, ihn davon zu überzeugen, wenn zeitgleich die Medien den ganzen Tag lang das genaue Gegenteil propagieren.

So wie der Terror keine Religion hat, hat er auch keine bestimmte Zielgruppe, denn der Terror existierte seit jeher ausschließlich dazu, Gewalttaten zu verüben und Frieden und Einklang zu bedrohen. Zusätzlich dazu, dass er keine Zielgruppe hat, schadet er, ungeachtet wie sehr der Terror sich selbst als islamisch bezeichnet, im Grunde am meisten den Muslimen. Wenn wir Studien untersuchen, ist zu erkennen, dass die vier Länder, die am meisten unter dem Terror leiden, Somalia, Pakistan, der Irak und Afghanistan sind, also vier muslimische Länder. Setzen wir unsere Betrachtung fort ist festzuhalten, dass vor und nach dem Schreckensmorgen des 22. März eine Vielzahl von Terrorakten wieder einmal Muslime zum Ziel hatten: Während in Ankara und Istanbul dutzende Menschen ihr Leben verloren haben, traf es nach den Anschlägen von Brüssel den Irak, Pakistan und die Elfenbeinküste. Wie wir sehen ist der Terror so grausam, dass er neben der Tatsache, dass er keine Unterschiede nach Religion, Sprache oder ethnischer Zugehörigkeit macht, nicht einmal davor zurückschreckt, die unschuldigen Engel dieser Welt zum Ziel zu haben: Im Irak wurden auf einem Fußballturnier für Kinder und in Pakistan auf einem Kinderspielplatz Anschläge verübt. Nicht nur in der Ferne, auch in unserer Nähe tragen Muslime den Schaden davon. Auch unter den Opfern von Brüssel sind Muslime, wie die Lehrerin Frau Loubna. Auch Frau Loubna, Mutter dreier Kinder und Sportlehrerin an der islamischen Mittelschule La Vertu (die Tugend) ist lediglich eines unserer Opfer, das wir aufgrund dieses Angriffes zu beklagen haben.

Nicht nur zum Zeitpunkt des Anschlages traf der Terror die Muslime, sondern auch auf langer Sicht gesehen, schadet er Muslimen. Dass nach dem Anschlag von Brüssel ein Abgeordneter der belgischen rechtsradikalen Partei Vlaams Belang vorschlug, die Anerkennung des Islams in Belgien zu widerrufen, dass in den Niederlanden eine an der Bushaltestelle wartende junge Frau mit Kopftuch von einer vorbeigehenden Frau angegriffen wurde, dass wieder im Zentrum von Brüssel sich Hooligans versammelten und begleitet von Hitlergrüßen und Chören islamfeindlicher Rufe eine rechtswidrige Demonstration abheilten und dass ein junger Mann mit Bart und Rucksack in einem Einkaufszentrum gleich einem Terroristen behandelt wird, sind lediglich einige Beispiele für diesen Umstand. Während dutzende Menschen auf offener Straße jeder Art von Gewalt ausgesetzt sind, halten sich auch Politiker nicht zurück und anstatt in ihren Aussagen Einheit und Zusammenhalt zu propagieren, haben auch sie Muslime zum Ziel und sorgen dafür, dass sich die Gesellschaft jeder Situation, in der sie sich mit dem Islam befassen muss, negativ annähert.

Wenn wir uns nur ein wenig Gedanken darüber machen, wie können wir dann den Umstand erklären, dass diese Terrorgruppen, wenn sie denn tatsächlich islamisch wären, so wie sie sich selbst gerne bezeichnen, den größten Schaden dem Islam und den Muslimen zufügen? Die Tatsache, dass der Terror nun Brüssel traf, das neben seiner Funktion als Hauptstadt Europas, auch einer vielfältigen Gesellschaft als Bühne dient, ist ein offensichtlicher Beweis dafür, dass der Terror keinen Unterschied nach Glauben, Sprache und Ethnie macht.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2017
پیام امام خامنه ای به مسلمانان جهان به مناسبت حج 2016
We are All Zakzaky
Telegram