Iran

Europäische Länder sollen guten Willen zeigen

  • News Code : 311530
  • Source : IRIB
Prediger des heutigen Freitaggebets von Teheran hat die europäischen Ländern aufgefordert, mit gutem Willen in die nächste Verhandlungsrunde mit dem Iran einzutreten, nur so könne das Vertrauen des iranischen Volkes gewonnnen werden.

Hodschatoll al Islam "Kazem Sedighi", Prediger des heutigen Freitagsgebets, erklärte in seiner Ansprache, der Westen solle die Stärke und die Macht der Islamischen Republik Iran in Bereichen "Technologie und Wissenschaft" anerkennen und betonte, dass das iranische Volk stets jedes logisches Gespräch zur Beilegung der Streitigkeiten mit den europäischen Ländern begrüßt.Sedigh wies dann auf die positive Gesprächsrunde mit der "G5+1" in Istanbul hin und äußerte die Hoffnung, dass die Europäer bei der nächsten Gesprächsrunde am 23. Mai im Irak guten Willen zeigen und die gegen den Iran unlogisch verhängten Sanktionen aufheben.Der Prediger des heutigen Freitaggebets von Teheran unterstrich ferner, dass es unmöglich ist, vom iranischen Volk zu erwarten, auf sein Atomrecht zu verzichten. Er forderte die europäischen Länder auf, ihre Iran-Politik zu überdenken, was auch in ihrem Interesse sei, so Sedighi weiter.Der Prediger des Freitaggebets von Teheran kritisierte dann Versuche des Weltimperialismus, den Namen des Persischen Golfs zu ändern mit dem Ziel, die Länder der Region, insbesondere die islamischen Länder, gegeneinander aufzuhetzen. Er fuhr fort: Der Name "Persischer Golf" ist mehr als 2500 Jahre alt und auch so in der Weltgeschichte registriert, und dies könne auch in den UNO-Dokumenten nachgesehen werden, so betonte Sedighi.Prediger des heutigen Freitaggebets von Teheran übte an einer anderen Stelle Kritik am schweigen der internationalen Gremien gegenüber Verbrechen der Königsfamilie in Bahrain und erklärte, die Bevölkerung von Bahrain werde ihren Widerstand bis zum endgültigen Sieg über dieses despotische Regime fortsetzen.Hodschatoll Islam Sedighi warnte dann die Nachbarländer Irans vor Tricks des zionistischen Regimes, das versucht, seine Hegemonie auf die Region auszuweiten und sagte, der Besuch des Außenministers des zionistischen Regimes, Lieberman, in der Republik Aserbaidschan sei entlang der Kolonialpolitik dieses Regimes zu sehen, deshalb solle die Regierung in Baku behutsam sein.Der Prediger des heutigen Freitaggebets von Teheran nannte das zionistische Regime den größten Feind der islamischen Welt und fügte hinzu: Die Islamische Republik plädiert für Widerstand aller Völker der Region gegenüber antiislamischen Verschwörungen dieses illegitimen Regimes.

کنگره جریان‏های تکفیری
Wettbewerb Erster Internationaler Qods Karrikaturenwettbewerb