Myanmar

Mindestens 43 Tote bei Gewaltausbruch in Myanmar

  • News Code : 404422
  • Source : ABNA
Bei einem Ausbruch der Gewalt sind in Myanmar mindestens 43 Menschen ums Leben gekommen.

Wie die Ahlul Bayt News Agency ABNA berichtet, sind im zentralasiatischen Myanmar mindestens 43 Menschen beim Ausbruch von Gewalt ums Leben gekommen. Die Muslime wurden erneut von ihren häusern vertrieben, und mehr als 1300 Häuser wurden zerstört. Das berichten Medien aus der Region.Den neuesten Informationen zu Folge sind somit durch die Ausbrüche von Gewalt 11,376 Muslime obdachlos geworden. Die Ausschreitungen waren von extremistischen Buddhisten gegen Muslime angefangen worden. Die Buddhisten im Land weigern sich weiter die Muslime im Land anzuerkennen und behaupten diese seien illegale Einwanderer.Ein Ministerium hatte mitgeteilt dass mittlerweile 163 Fälle von Gewaltaktionen gegen Muslime registriert worden waren und 15 Dörfer involviert waren. Mindestens 43 Menschen waren ums Leben gekommen, 86 Menschen wurden schwer verletzt.Mehr als 9000 Flüchtlinge, davon die Mehrzahl Muslime, sind in Auffanglagern  untergekommen, es fehlt an Nahrung, Kleidern und Medizin. Viele von ihnen sind unterernährt, weil sie sich schon so lange auf der Flucht befinden.Buddhisten prädigen derzeit weiterhin dass Rohingya-Muslime durch Gewalt aus ihren Häusern verjagt werden müssten und dass die Regierung dafür verantwortlich sei, weil sie sich weigere die Muslime "artengerecht" abzuschieben.Das Militär des Landes hat außerdem buddhistische Terroristen mit Tränengas und Petrolium ausgestattet, mit welchem die Häuser der Rohingyias niedergebrannt werden sollen, und diese zur Flucht gezwungen werden sollen.Die Rohingiyas sind muslimische Abkömmlinge der Perser, Türken, Bengalen und Pathaner, und befinden sich seit dem achtem Jahrhundert in Myanmar, wo sie friedlich mit Buddhisten beieinander wohnten.


Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2018
We are All Zakzaky