Myanmar

UN: Mehr als 26 000 Obdachlose in Myanmar

  • News Code : 360414
  • Source : ABNA
Die Vereinten Nationen haben in einer Stellungnahme mitgeteilt, dass mehr als 26 000 Menschen durch den Genozid an Muslimen obdachlos geworden sind.

Wie die Ahlul Bayt News Agency ABNA berichtet, haben die Vereinten Nationen mitgeteilt, dass mindestens 26 000 Menschen in Myanmar durch die Genozide an den Muslimen ums Leben gekommen sind. Davon sind knapp 4000 mit Booten geflüchtet, wurden jedoch abgefangen. Diese waren von ihren Häusern verjagt worden, nachdem die Regierung, und extremistische Buddhisten gegen die muslimische Minderheit vorgegangen waren.Es wird angenommen dass die Dunkelzahl noch viel höher liegt, und dass die genaue Anzahl derzeit nicht ausgemacht werden kann. Das Schweigen von Menschenrechtsaktivisten unterstützt die Genozide an den Muslimen in Myanmar zusätzlich. Die Regierung hat die Muslime des Landes als Fremde abgestempelt und deren Aufenthalt in Myanmar als illegal erklärt. Es sollte erwähnt werden, dass sich die betroffenen Muslime bereits seit ihrer Geburt in Myanmar aufhalten, und dass es sich nicht um Ausländer handelt. Die Regierung sieht die Muslime als Eindringlinge und weigert sich wehement diese als religiöse Minderheit des Landes anzuerkennen.


Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2018
We are All Zakzaky