Myanmar

UN-Vollversammlung verabschiedet Resolution zur Unterstützung der Rohingya-Muslime

UN-Vollversammlung verabschiedet Resolution zur Unterstützung der Rohingya-Muslime

Mit deutlicher Mehrheit hat die UN-Vollversammlung in einem Resolutionsentwurf die Verbrechen der myanmarischen Regierung an den Rohingya-Muslimen in diesem Land verurteilt.

Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit hatte den Entwurf über die Lage der Rohingya-Muslime in Myanmar bei der UN-Vollversammlung eingebracht. 122 UN-Mitgliedstaaten stimmten am Sonntag für und 10 gegen das Papier, 24 Länder enthielten sich der Stimme.

In der Resolution forderte die Vollversammlung der Vereinten Nationen das Ende des Militäreinsatzes gegen die muslimischen Rohingya und forderten zur Ernennung eines Sondergesandten für Myanmar auf.

Die myanmarische Regierung wurde angewiesen, Hilfslieferungen in die vom Konflikt betroffenen Regionen zu genehmigen und die Rückkehr der geflohenen Muslime in ihrer Wohngebiete zu gewährleisten. Außerdem forderte die UNO Bürgerrechte für die Rohingya. 

Schon seit Jahren sind Rohingya-Muslime in Myanmar ihrer humanen und sozialen Rechte beraubt und gerade gegenwärtig befinden sie sich einer äußerst prekären Lage.

Am 25. August hat das Militär in Myanmar in der Provinz Rakhine eine neue Niederschlagung dieser Minderheit begonnen, durch die mehr als 600.000 Menschen in die Flucht ins Nachbarland Bangladesch getrieben wurden.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Quds cartoon 2018
Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2017
پیام امام خامنه ای به مسلمانان جهان به مناسبت حج 2016
We are All Zakzaky