Jemen

Saudische Verbrechen gegen jemenitische Kinder - pausenlos und schrecklich

Saudische Verbrechen gegen jemenitische Kinder - pausenlos und schrecklich

Bei den Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Kriegskoalition auf den Jemen sind nach Angaben des UN-Ausschusses für die Rechte der Kinder mindestens 1.250 Kinder ums Leben gekommen.

Die von Saudi-Arabien geführte Kriegskoalition begann am 26. März 2015 ihre Luftangriffe auf dieses arabische Land. Gemäß zahlreicher internationaler Dokumente, einschließlich der vier Genfer Konventionen von 1949, sollen Zivilpersonen in Kriegszeiten besser geschützt und bei den Militäroperationen nur militärische Ziele angegriffen werden.

In dem durch Saudi-Arabien und seine Verbündeten angezettelten Krieg gegen den Jemen wurden jedoch zivile Ziele nicht von militärischen Zielen getrennt, sondern die von Saudi-Arabien geführte Kriegskoalition griff zum größten Teil die Zivilisten an. 

Ziel war es, die jemenitische Ansarollah-Bewegung und ihre Verbündeten unter Druck zu setzen, sich zu ergeben und vom Widerstand abzulassen.

Kinder sind die wichtigste Zivilopfer, die bei den saudischen Luftangriffen zum Ziel genommen werden.

Der stellvertretende Chef und Mitglied des UN-Ausschusses für die Rechte der Kinder, Clarence Nelson, teilte mit: Unter fünft getöteten Jemeniten befindet sich je ein Jugendlicher unter 18 Jahren. Dies sei eine sehr hohe Zahl.

Das UN-Kinderhilfswerk Unicef gab zudem in seinem jüngsten Bericht bekannt, dass mehr als 5.000 Kinder bei Luftangriffen der saudischen Kriegskoalition und dessen Verbündeten auf den Jemen getötet oder verstümmelt wurden.

Kinder zu töten oder zu verletzten ist jedoch nicht das einzige Verbrechen des von Saudi-Arabien geführten Kriegsbündnisses im Jemen. Die allseitige Blockade gegen das Land sowie die Verhinderung humanitärer Hilfslieferungen haben noch schlimmere Folgen für die Kinder als deren Tötung und Verletzung. Diese Strategie hat nämlich zu einer vorsätzlichen Hungersnot bei Kindern geführt, so dass eine große Anzahl jemenitischer Familien gezwungen waren, Blätter der Bäume als Nahrung zu sich zu nehmen.

Die UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfen im Jemen, Lise Grande, erklärte: Alle zehn Minuten stirbt mindestens ein Kind aufgrund der Kriegsfolgen. 10 Millionen jemenitische Kinder werden unter Hunger leiden, wenn sich die Situation nicht bis Ende des laufenden Jahres ändert, warnte sie.

Laut Artikel 48 des ersten Zusatzprotokolls der Genfer Konventionen von 1949 ist es nicht erlaubt, Zivilisten hungern zu lassen und deren Lebenseinrichtungen zu zerstören.  Genauso ist es verboten, umfangreiche und anhaltende Schäden an der Umwelt zu verursachen. 

Obwohl Saudi-Arabien seine schrecklichen Verbrechen gegenüber den jemenitischen Kindern pausenlos fortsetzt, hat die Weltgemeinschaft lediglich mit Berichten und Besorgnis-Bekundungen darauf reagiert.

Lediglich im Jahr 2016, hatte der damalige UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die arabische Koalition auf die Schwarze Liste von bewaffneten Gruppen und einigen Ländern gesetzt, die bei Konflikten und Kriegen gegen die Rechte von Kindern verstoßen. Aufgrund der Druckausübungen Washingtons auf die Vereinten Nationen wurde der Name der Koalition später wieder von der Liste gestrichen.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2018
We are All Zakzaky