Al-Quds

Papst und Erdogan unterstreichen Status Quo in Al-Quds

Papst und Erdogan unterstreichen Status Quo in Al-Quds

Präsident der Türkei Reccep Tayyib Erdogan und Papst Franziskus, Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche, haben sich für die Beibehaltung der jetzigen Lage in Al-Quds (Jerusalem) ausgesprochen.

Erdogan traf am heutigen Montag auf Einladung von Papst Franziskus im Vatikan ein. Bei dem 50-minütigen Gespräch  hinter verschlossenen Türen ging es um den Krieg in Syrien, Flüchtlinge, den Kampf gegen den Terrorismus, Islamophobie und die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA sprechen.  Dabei kritisierten Papst und Erdogan  die Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump, über die Anerkennung der Heiligen Stadt Al-Quds (Jerusalem)  Hauptstadt Israels.

Der türkische Präsident wird während  seines Besuchs in  Rom mit dem italienischen Präsidenten, Sergio Mattarella,  und dem Ministerpräsidenten, Paolo Gentiloni,  zusammenkommen.

Im Mittelpunkt der Gespräche des türkischen Staatschefs mit den italienischen Verantwortlichen  werden Themen wie bilaterale Beziehungen und Kooperationen in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Verteidigungsindustrie erörtert. Die jüngsten Entwicklungen in Syrien, Irak, Libyen, Al-Quds sowie Terrorismusbekämpfung und Migration gehören zu den weiteren Gesprächsthemen zwischen den Verantwortlichen der Türkei und Italiens.

Hunderte Menschen haben gegen den Besuch des türkischen Staatspräsidenten in Italien protestiert. Es kam dort zu Ausschreitungen, wobei zwei Demonstranten verletzt wurden.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2017
پیام امام خامنه ای به مسلمانان جهان به مناسبت حج 2016
We are All Zakzaky
Telegram