Palästina

Israel überprüft Beschlagnahmung von Moschee-Lautsprechern

Israel überprüft Beschlagnahmung von Moschee-Lautsprechern

Die palästinensische Nachrichtenagentur Maan berichtete von einem erneuten und härteren Verbot der Ausstrahlung des Gebetsrufs (Azan) sowie der Konfiszierung von Moschee-Lautsprechern in den besetzten palästinensischen Gebieten.

Im Rahmen der Umsetzung des Gesetzentwurfs, der dem israelischen Parlament - Knesset - vorgelegt wird, können die Militärs des israelischen Regimes die Moscheen, die  den Gebetsruf aus ihren Lautsprechern übertragen, angreifen und die Lautsprecher beschlagnahmen. Bei Verstössen soll auch eine Geldstrafe von 10. 000 Schekel verhängt werden, teilte die palästinensische Nachrichtenagentur Maan am Dienstag unter Berufung auf Kanal 2 des israelischen Fernsehens weiter mit.

Ein Komitee bestehend aus dem Minister für öffentliche Sicherheit Gilad Erdan sowie dem Minister für Umweltschutz Ze'ev Elkin, wird diesen Entwurf intensiver überprüfen und der Polizei die Befugnisse zur Beschlagnahmung von Lautsprechern zur Verfügung stellen.

Einführende Schritte für das Gesetz des Azan-Verbotes aus Moschee-Lautsprechern wurden im vergangenen März unternommen.


Posten Sie Ihre Kommentare

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*

Hadsch-Botschaft des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei 2018
We are All Zakzaky